Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Freitag, 29. Juni 2012

Tag 10 - der Suppentag

Denn manchmal ist Suppe echt cool :)
In der Schule gab es aber logischweise keine Suppe, sondern heute nur Gesundes. Da ich nur kurz Schule hatte, habe ich mich mit leckeren Aprikosen-, Apfel und Gurkenstücken zufrieden gegeben.

Zum Mittag gab es eine leckere Tomatensuppe von EnerBIO, verfeinert mit Soja-Créme-fresh und Petersilie. Dazu gab es leckeres Toast. Ich liebe diesen fruchtigen Gemack von Tomatensuppe. Vielleicht werde ich irgendwann mal welche selber machen!


Heute bin ich auch endlich mal in einen vernünftigen Bioladen gekommen: Naturata Magdeburg. Außerder einer Schrot und Korn habe ich natürlich auch einige andere tolle Sachen gekauft! :)
 

-Sojamilch (Berief Soja Fit)
-Salsa Dip & Brotaufstich
-Pastete Ungarischer Art (Tartex)
-TwiBio Schoko Kekstaschen (Le moulin du privert)
-Biobis-Schokodoppelkekse (Pural)
-Reismilch-Schokolade Couverture (Bonvita)







Der Hauptgrund für den Einkauf war, dass ich übelst Appetit auf Kekse mit Schokolade hatte, es  in normalen Läden aber keine vegane Version gab. Und zum backen hatte ich auch nicht wirklich Zeit und Lust. Aber zum Glück habe ich ja was tolles gefunden. :)
Der Reismilch-Schokolade stand ich erst sehr skeptisch gegenüber, weil ich zuvor nicht so gute Sachen darüber gehört habe... Aber ich bin nunmal kein Fan von Zartbitterschokolade bin, dachte ich mir: Was solls! Und es schmeckt eigentlich ganz in Ordung.


 
Heute Abend gab es dann eine leckere Linsensuppe, die ich zusammen mit eine Flasche Bionade-Holunder und einer Tüte Paprikachips bei dm gekauft habe.

Donnerstag, 28. Juni 2012

Tag 9 - Das vegane Outing in der Schule

Wobei in der Schule nicht ganz stimmt. Wir haben heute mit dem Religionskurs eine Exkursion zu Euthanasiegedenkstätte Bernburg gemacht, und dabei habe ich mich während den Zugfahrten sehr gut mit meiner Lehrerin, meiner besten Freundin und ein guten Bekannten unterhalten.
Dabei kam es dann irgendwie zur Sprache das ich vegan lebe.
Nunja, durch den Bekannten wird es in der Schule wohl schnell seine Runde machen. Getratscht wird doch immer gerne... Naja ich bin gespannt auf die Reaktion.
Über die Reaktion war ich mehr als erfreut. Meine Lehrerin war auf positive Weise sehr interessiert und vielleicht auch etwas fasziniert, dass ich so engagiert bin. Besonders viel Interesse hat sie für das Thema Tierversuche gezeigt und ich soll ihr zur nächsten Woche mal einiges von meinem gesammelten Material mitbringen. Und auch was die anderen Tierschutzthemen angeht war sie definitiv nicht abgeneigt. Ich finde es gut, dass es Menschen gibt, die immer noch offen für neues sind und Interesse zeigen, auch wenn es vielleicht nicht ihrer eigenen Lebensweise entspricht! :)
Der Bekannte hatte mich dann ganz irritiert gefragt, warum ich denn vegan bin. Vegetarisch konnte er noch verstehen, aber die Gründe für den Veganismus waren ihm nicht ganz klar. Ich habe ihn dann zuerst gefragt, ob er es wirklich genau wissen will, oder ob er eigentlich kein Interesse daran hat. Letztendlich habe ich ihm meine ethischen und Tierschutzgründe genannt. Für alles andere wir Umweltschutz und Menschenrechte war er denke ich nicht so aufnahmebereit - jedenfalls noch nicht. Aber ich muss sagen, dass er schon Fortschritte gemacht hat. Vor nicht all zu langer Zeit war er noch absolut gegen den Vegetarismus. Sowas weckt in mir den Glauben daran, dass manche Menschen vielleicht doch noch umdenken könnten.


Dadurch, dass wir bis zum späten Nachmittag außerhalb unterwegs waren, habe ich mir heute etwas mehr zum Frühstück bzw. Mittagessen mitgenommen. Und das war eigentlich alles ganz gesund. In der kleinen Box hatte ich klein geschnittene Äpfel und Aprikosen(<3). Dann hatte ich noch zwei zusammengeklappte Reiswaffeln mit Margarine, Gurkenscheiben und Petersilie und außerdem wieder das leckere Zwiebelbrot mit der Chili-Paprika-Pastete mit. Dazu gabs dann noch ein Stück Gurke.Nagut, ich geb zu das nicht alles so urst gesund war. Ich habe mir auch was Süßes gegönnt: Tost mit Schokocreme. ;)

Zum Mittag bzw. wohl eher Abendbrot hat mir meine Mama vegane gebratene Nudeln mit Gemüse und Röstzwiebeln von Asiaten mitgebracht.Dazu gab es natürlich ganz lecker zweierlei scharfe Soßen, denn ja was soll ich sagen? Ich liebe scharfes Essen! *___*
Das auf dem Bild ist eine von unseren Katzen, Lutzi. Wer Katzen kennt, weiß wie neugierig sie sind. Deswegen musste sie doch gleich mal gucken, was ich da mache...^^ Natürlich habe ich sie nichts von dem Essen kosten lassen und sie dann gleich wieder vom Tisch gesetzt. Ich will ja nicht, dass mein Kätzchen eine Magenverstimmung bekommt.


Meine Mama hat heute übrigens aus eigener Initiative ein veganes Kochbuch gekauft! (Ich bin so stolz auf sie :))
So weit ich bis jetzt gesehen habe, sind sehr viele Interessante und lecker klingende Rezepte drin. Oh man, was ich schon alles ausprobieren will... Da habe ich erstmal noch genug zu tun

Mittwoch, 27. Juni 2012

Tag 8 - Der Tag der Schildkröte

Warum Schildkröte? Nunja... Dazu komme ich zum Schluss... ;)

Meine Mama hat richtig leckeres veganes Zwiebelbrot bei Edeka gekauft. Ich liebe Zwiebelbrot! *-*
 
Das hatte ich heute in der Schule natürlich gleich zum Frühstück, zusammen mit einem Stück Gurke und einem Apfel. Wobei, der Apfel hat nicht wirklich so gut geschmeckt... Die Schale war mir schon viel zu fest. Wobei, ob fest das richtige Wort ist? Die Schale war eben komisch... Ihr kennt das doch bestimmt, oder? Naja deswegen habe ich ihn nicht ganz aufgegessen. Aber unsere Kaninchen haben sich drüber gefreut! :)

 
 Zum Mittag hatte ich dann richtig Schmackes auf Spinat. Wir hatten leider nur welchen aus dem Glas da, deswegen sah er ein wenig komisch aus... Aber was soll, es hat geschmeckt! Dazu habe ich mir ein paar Kartoffeln geschält und fertig. Sonst habe ich mir immer Rührei dazu gemacht, aber das tue ich jetzt logischer weise nicht mehr... 
Kennt jemand eine gute Alternative die dazu passt? Ich würde mich über jegliche Tipps freuen! :)

Aber zuerst gibt es einen Tipp von mir: veganes Créme fresh von Soja fit! Es eignet sich perfekt zu aufpeppen von verschiedenen Speisen. Ich habe es zum Beispiel als "Blubb" meinen Spinat gemacht oder es für den Geschmack mit in mein Chili gegeben. Man muss nur aufpassen, weil es relativ dünnflüssig ist. Deswegen wirkt es nicht ganz so, wie das Original.
Aber trotzdem ist es vielseitig verwendbar und auf jeden Fall seiner Sache wert.



Außerdem war ich heute wieder bei Rossmann, weil neues Duschzeug brauchte und Lust auf was Süßes hatte.


-Feuchtigkeitsshampoo(Olive&Lotusblüte) von Alterra
-Duschgel (Zitronengras&Aprikose) von Alterra
-Zartbitterschokolade von EnerBIO 


 

Leider hatten sie keine Gummibärchen ohne Schweinegelatine, so konnte ich nur zur Schoki greifen. Ich war eigentlich nie der Fan von Zartbitter, aber mal sehen... Ich finde es Schade, dass wir in meiner Kleinstadt hier keinen dm haben. Da gibt es, was Lebensmittel angeht, eine deutlich größere und bessere Auswahl. Aber bei der Naturkosmetik bin ich mit Rossmann vollkommen zufrieden, denn die Eigenmarke von dm Alverde bietet etwa das gleiche wie Alterra. Also stehen mir dort die Möglichkeiten offen :)

Zuletzt kommt noch die Auflösung der Schildkrötenfrage:
1. Ich mag Schildkröten (So wie viele andere Tierchen auch)
und 2. Mein Freund hat mir heute dieses Video geschickt und ich finde es einfach so knuffig, dass ich es hier teilen muss! ;)

Dienstag, 26. Juni 2012

Eine Woche vegan!

Wie ihr seht: Die 1. Woche ist geschafft! :)
Deswegen werde ich heute mit einem kleinen Fazit einsteigen:
Ich habe in dieser Woche Höhen und Tiefen erlebt, positive und negative Reaktionen geerntet und gute und schlechte Erfrahrungen gemacht. Wie ihr seht ist also das gesamt Spektrum ausgefüllt. 
Besonders interessant fand ich die vielen neuen Dinge die ich ausprobiert habe, wobei ich noch soooo viel vor mir habe! Besonders an interessanten Rezepten, die ich ausprobieren möchte! Da sag noch mal einer, Veganer können nichts essen! ;)
Und was ich definitiv sagen muss ist, dass es schwerer ist, als mein Einstieg in den Vegetarismus. Das war damals nicht so schwer, da ich ja so schon nicht viel Fleisch gegessen habe und Fleisch in Lebensmitteln auch relativ deutlich sichtbar ist. Doch nun muss man auf so vieles achten ehe man etwas konsumiert, da Milch und Ei in so vielen Sachen versteckt ist! Das Minischriftlesen auf Verpackungsrückseiten ist manchmal sehr anstrengen, doch es lohnt sich auf jeden Fall!
In anderen Lebensbereichen habe ich eigentlich eh schon lange vegan gelebt, da ich immer auf Tierversuchsfreie Kosmetik und Pelz- und Lederfreie Kleider und Textilien geachtet habe.
Also Alles in Allem: Eine Aufregende Woche!


Der Tag selbst war sehr unaufregend. 
In der Schule gab es ein leckeres veganes Bördebrot mit der genialen Chili-Paprika Pastete. Falls ihr euch fragt warum ich immer das selbe drauf mache: Ich will nicht 5 Dosen auf einmal aufmachen. So wird am Ende irgendwas schlecht und das wäre ja sehr unschön, wenn man die guten Lebensmittel dann wegschmeißen würde.
Dazu hatte ich ein Tost mit Schokocreme und einen Soja-Schoko-Pudding von EnerBIO.

Zum Mittag wollte ich mir nach einem anstrengenden Schultag mal was gönnen und mir eine Portion Pommes kaufen. Als ich gefragt habe, ob die Pommes denn vegan hergestellt wurden, hat mich die Verkäuferin angeschaut, als wär ich vom Himmel gefallen! 
Letztendlich waren sie vegan und ich habe 2€ für eine mäßige Portion bezahlt. Die Pommes waren zu klein und komisch gewürzt. Nicht so lecker, wie ich es mir erträumt habe... Aber naja was soll man machen?

Ich hatte bei dem Wetter heute einen sehr nachdenklichen Tag. Deswegen ist mein Blogartikel hier drunter zum Thema Verantwortung entstanden. Ich würde mich freuen, wenn ihr die Zeit zum Lesen findet und eure Meinung dazu im Kommentar schreibt! :)

Montag, 25. Juni 2012

Über die Verantwortung und das sich ziehen daraus

Ich weiß, das Thema die Verantwortung für unsere Umwelt und unsere Mitgeschöpfe scheint längst ausgelutscht. Doch ich habe mir heute darüber lange Gedanken gemacht und da das Thema komplex sowie kontrovers ist, ist es eigentlich genau das richtige für einen so provokanten wie mich. Deswegen werde ich mich jetzt mal darüber auslassen.

 "Ver·ạnt·wor·tung die <Verantwortung, Verantwortungen>
1. die Pflicht, dafür zu sorgen, dass (in bestimmten Situationen) das Notwendige und Richtige getan wird und kein Schaden entsteht (...)
2. (kein Plur.) die Verpflichtung, für seine Handlungen einzustehen und ihre Folgen zu tragen (...)
3. (kein Plur.) (≈ Verantwortungsbewusstsein) das Bewusstsein, Verantwortung zu haben (...)"

So definiert thefreedictionary.com den Begriff Verantwortung. Betrachten wir also zuerst nur diese simple Definition. Was lernen wir daraus? Verantwortung heißt, dass man dafür Sorge zu tragen hat, dass das richtige getan wird, so dass kein Schaden entsteht. Außerdem heißt es, auch für sein Handeln einzustehen und sich dem allen noch bewusst zu sein.
Ich spezifiziere das nun etwas mehr auf mein Thema. Verantwortung für die Umwelt und Tiere heißt also, stets das "richtige" mit den Tieren und der Umwelt zu tun, ohne dabei Schaden anzurichten. Zudem heißt es auch, dass wir zu Allem stehen, was wir gut oder eben auch schlecht machen und immer daran denken , dass wir genau diese Verantwortung tragen.
Noch immer steckt in dieser Aussage so viel drin, dass ich es nun etwas aufschlüsseln werde, was ich darunter verstehe.

Was heißt denn "das richtige tun"? Ich verstehe unter dem "Richtigen"  wie in der Definition, dass man keinen Schaden anrichtet. Das heißt also, dass die Tiere unter artgerechten Lebensumständen leben, was bei so ziemlich den meisten Tieren eben nur die Freiheit bieten kann. Bei den Haustieren, die in der Freiheit nicht mehr selbstständig leben können, bedeutet artgerecht die möglichst nahe Wiederherstellung von der ehemals natürlichen Umgebung und Lebensart. Auf unsere gesamte Natur bezogen ist das "Richtige" ein Leben in und mit ihr, ohne sie auszubeuten, zu verschmutzen oder zu verschandeln. Dies bezieht sich auf die Lebensumstände der jewaligen Organismen, in unserem Falle ist es unmöglich, dass Menschen in der Natur leben, ohne Spuren zu hinterlassen. Diese Spuren sollte doch immer minimal gehalten werden.
Wie soll man dazu stehen? Ich denke diese Frage beantwortet sich fast von allein, jedoch möchte ich noch einmal deutlich zum Ausdruck bringen, dass dazu stehen nicht heißt, stolz sein zu müssen. "Dazu stehen" heißt  "zugeben", also nicht die Schuld oder Unschuld auf andere Instanzen wie Konzerne oder Fabriken zu schieben.
Wie soll ich immer daran denken? Nicht, indem man pausenlos genau daran denkt. Sondern dass man bei allen Handlungen daran denkt, dass sie Folgen haben werden, positive oder negative. Über diese sollte man sich bewusst sein und erst dann handeln. Das ist unabhängig davon um die Handlung "richtig" oder "falsch" ist.
Was ist richtig und was falsch? Ich finde, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Deswegen schreibe ich diese Worte eigentlich immer in Anführungszeichen, weil es kein universelles "richtig" und "falsch" gibt. Ausgenommen sind Themen, die selbsterklärend "richtig" oder "falsch" sind. (z.B. Der Holocaust war falsch)

Nun steht aber im Raum, inwiefern das alles der Realität entspricht.  Natürlich gibt es Bauernhöfe wo die Menschen mit der Natur im Reinen leben oder auch einige Menschen, die darauf achten, was für Fußspuren die auf unserer schönen Erde hinterlassen. Außerdem zählen für mich auch die Urvölker in allen Erdteilen und die Afrikaner in kleinen, unberührten Dörfern zu solchen Positivbeispielen.
Aber sind wir mal ehrlich: Das ist nur eine Seite, und zwar leider die deutlich kleinere. Auf der anderen Seite sieht es so aus: Im gesamten Europa und Nordamerika und großen Teilen von Asien und Südamerika herrscht die Ignoranz für unsere Umwelt. Riesige Müllberge stapeln sich überall, AKWs, Kohlekraftwerke usw. sprießen fast überall aus der Erde. Die giftigen Folgen sind mal mehr und mal weniger zu spüren. Das Wasser ist zunehmend verdreckt mit Unmengen an Plastik und anderem Giftmüll. Darunter leidet die gesamte Tier- und Pflanzenwelt. Der Regenwald, die Lunge unserer Erde, wird immer kleiner, Tierarten sterben in einer rasanten Geschwindigkeit aus. Massentierhaltungs"farmen" und riesige Schlachthäuser sorgen dafür, dass die westliche Welt viel zu viel und der Rest viel zu wenig Nahrung hat. Ganz zu schweigen vom unbeschreiblichen Leid der Tiere, dass auch in Zirkussen, Zoos, Reptilienmessen usw. ohne Ende produziert wird. Diese Beispiele lassen sich leider unendlich so weiter führen.

Kommen wir wieder auf die Verantwortung zurück und fragen: "Handelt der Mensch verantwortlich?"
Ich kann diese Frage nur mit Nein beantworten. Menschen, die die eben aufgeführten Dinge fördern, tolerieren oder akzeptieren, ziehen sich aus ihrer Verantwortung. Sie ignorieren die Missstände gekonnt oder verleugnen es, wenn man sie beschuldigt. Dann übertragen sie ihre Verantwortung den großen Konzernen. Indem man den Konzern beschuldigt entmündigt man sich sozusagen selbst, weil man ja "nichts dafür kann".
Ich will mich da nicht ausschließen. Auch jeder Tier- und Umweltschützer hat  sich schon aus der Verantwortung gezogen. Denn die wenigsten werden schon mit dieser Einstellung geboren. Das ist okay, aber es geht darum Einsicht und Verantwortung zu zeigen, indem man seine Haltung überdenkt. Demnach zieht sich jeder irgendwann aus der Verantwortung, ja auch ich. Es zählt, dies möglichst auf ein Minimum zu reduzieren.

"And you can turn your back, but it won't go away
And you don't look scared, but you should be afraid
You can shut your mouth, but you still have a say
And you just don't care, for tomorrow, today"
Diese Zeilen stammen aus dem Lied "Turn your Back" von Billy Talent und heißen soviel wie:  "Und du kannst dich umdrehen... aber es wird nicht verschwinden. Und du siehst nicht verschreckt aus...aber du solltest Angst haben. Du kannst deinen Mund halten... aber du hast trotzdem etwas zu sagen. Und du kümmerst dich einfach nicht ... heute um morgen."
Der gesamte Liedtext würde perfekt zur Thematik, doch diese Zeilen treffen es perfekt.
Man kann sich zwar von den Problemen abwenden, doch sie werden davon nicht verschwinden. Früher oder später betreffen sie uns alle und dann kann man nicht mehr so einfach wegrennen. Und da hilft auch die kühle Ignoranz nicht, die ich sooft erlebe. Viele in meinem Alter kommen sich cool vor, wenn sie sich nicht darum kümmern, wie es ihren Mitgeschöpfen geht. Doch das ist nicht cool, das ist feige. Sie laufen vor ihrer Verantwortung und ihrem Gewissen davon und tun als hätten sie keine Angst vor dem was kommt. Doch für Angst gibt es so viele gute Gründe. 
Auch hilft es nichts, wenn man nur für sich selbst beschließt, besser leben zu wollen, sich dann aber nicht traut, damit offen umzugehen. Man muss darüber sprechen und mit Menschen diskutieren um etwas bewirken zu können. Denn auch stumm daneben zu stehen wenn alles den Bach runter geht, ist ein gewisses aus der Verantwortung ziehen. Die Verantwortung für unsere Umwelt und die Tiere fordert eine gewisse Aufmerksamkeit und Hingabe, die jeder entbehren kann. Man muss nicht jeden Tag mit der Tierschutzgruppe unterwegs sein oder sich an Bäume ketten. Die Konversation ist ein Mittel, das jeder beherrscht und nutzen sollte, um Verantwortung zu zeigen.
Deswegen sage ich auch, dass natürlich auch jeder Veganer oder Öko eine Verantwortung trägt, die darüber hinausgeht, dass sie ihren Lebensstil verantwortlich führen. Wie sagt man so schön? Zusammen sind wir stark und können etwas ereichen. Fleischesser, Veganer, Vegetarier, Ökos, Realisten, AKW Gegner und Befürworter - Wir alle leben auf einer Welt für die wir eine  Verantwortung tragen, die wir nur gemeinsam bewältigen können.
Und nennt es Utopie, aber ich glaube, wir können wenigstens einen großen Schritt dahin machen, indem wir Verständnis und Toleranz zeigen und auch mal unsere tiefsten Überzeugungen überdenken.


Zuletzt möchte ich betonen, was ich mit diesem Text NICHT bezwecken will:
Ich will niemanden beschuldigen, anprangern oder verurteilen. Jeder muss selbst entscheiden wie er leben möchte und ich möchte da niemandem etwas vorschreiben.
Ich möchte nur appellieren, dass man sich, egal was man tut, seiner Verantwortung bewusst sein sollte. Egal ob man Tierprodukte konsumiert, Atomstrom fördert oder Tierversuchsprodukte kauft oder genau das alles ablehnt.

"Back to the start" - Schön wärs


Ein wie ich finde sehr schönes Video, was so viel mehr aussagt, als ich hier schreiben könnte...
Schaut es einfach einmal an und sagt dann eure Meinung dazu.

Danke an die Grünen Magdeburg, die dieses tolle Video auf Google+ gepostet haben, damit es mein Freund entdecken und mir zeigen konnte.
Danke an meinen wunderbaren Freund, der es mir gezeigt hat.
Und natürlich danke an "Chipotle" die dieses Video veröffentlicht haben.
Und ein ganz großes DANKE und LOB an den Machen des Filmchens:  Johnny Kelly

Der graue 6. Tag

Dabei ist grau nur auf das Wetter bezogen. Es war recht verregnet und so aber doch irgendwie cool, weil die Temperaturen recht angenehm waren. Aber das tut doch eigentlich nichts zur Sache... Ich brauchte nur was für die Überschrift. Ja tut mir Leid, ich bin heute ungewohnt unkreativ.^^

Das zog sich auch über den Tag beim Essen.
Zum Mittag hat heute meine Mama das erste mal bewusst vegan gekocht. da ich heute ziemlich lang, also eben bis Mittag im Bett lag. Man gönnt sich ja sonst nichts.
Naja verständlicherweise hat sie zu etwas Einfachen gegriffen: Penne mit einer Fertig-Bio-Arabiata-Soße. Doch eines hat sie gemacht und da war ich sehr stolz auf sie: Sie hat von selbst Tofu reingeschnitten, da es ihr scheinbar auch ganz gut schmeckt! :)
Mein einziger Job beim Essen machen war letztendlich das würzen der Soße, weil ich da in der Familie so ne Art kleiner Profi bin ;)

Als kleinen Snack zwischendurch habe ich wieder zu Mais-Cornflakes mit Sojamilch gegriffen. Diesmal habe ich es ein wenig mit Agaven-Dicksaft gesüßt und es war wirklich lecker :)
Außerdem habe ich noch ein Päcken Vanille-Sojamilch von Alpro getrunken. Und dabei merkt man den Unterschied zu Kuhmilch geschmacklich und optisch garnicht. Damit konnte ich sogar meinen kleinen Bruder austricksen, der sowas sonst aus Prinzip ablehnt.


Zum Abendbrot gings unkreativ weiter. Meine Mama, meine Bruder und mein Freund wollten Pizza essen und da wäre es blöd nochmal extra was zu machen. Und auf Stulle hatte ich auch keine Lust. Keine Sorge ich habe mir die Pizza nicht dick mit Käse belegt ;)
Nein, ich habe mir einfach ne lecker Soße auf dem Teig zusammen gemischt und es so mitgebacken. Zum Schluss habe ich noch ein paar Kräuter drauf gemacht und fertig :)


Das Peta-Vegan-Probeabo hat mir heute eine recht interessante Webside empfohlen: http://www.wearevegans.de/
Wobei, eine direkte Empfehlung kann ich noch nicht abgeben, da ich noch nicht wirklich Zeit zum stöbern hatte, aber ich werde es demnächst mal machen. Vielleicht könnt ihr mir auch sagen was ihr davon haltet :)

Sonntag, 24. Juni 2012

Tag 5 : Das Ende der Schlümpfe

Denn heute hat sich tragischerweise herausgestellt, dass die Haribo Schlümpfe doch nicht vegan sind. Entweder ist der Bienenwachs als Überzugsmittel neu oder ich habe es einfach immer wieder überlesen. Wie auch immer, es tut mit leid, dass ich falsch informiert habe. Ich werde in Zukunft noch sorgfältiger recherchieren und vor Allem genauer Lesen...O.o

Aber es gibt eine gute Nachricht: Ich habe heute mein erstes eigenes Chili-Rezept kreiert!
Zuerst habe ich gestern Abend 200g Tofu ganz klein und dünn geschnitten zu einer Art Mini-Geschnetzeltes. Das habe ich dann in mit Wasser verdünnte Sojasoße eingelegt, so das alles bedeckt ist. Das habe ich dann mit Pfeffer, Salz, Oregano, Chilipulver und Chilisoße gewürzt. Hinzu kamen noch ein paar Kräuter und dann hab ich es über Nacht in den Kühlschrank gestellt.
Heute Mittag habe ich das Tofu dann mit einem Sieb über einer Schüssel abegesossen und angebraten, kurz danach habe ich etwas die gleiche Menge kleingeschnittene Tomaten mit rein gegeben und nochmal alles anbraten lassen. Dazu kam dann später ein Schluck passierte Tomaten und ein Schluck von dem Sud, mit dem ich den Tofu eingelegt hatte. Nachdem ich einen Schluck Chilisoße und Tomatenketchup mit hinein gegeben habe, kamen eine große Dose Kidney-Bohnen dazu. Gesund und lecke zu gleich.
Während ich den Reis gekocht habe, habe ich das Chili etwa 15 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen. Derweile habe ich alles mit reichlich Pfeffer, Chilipulver und rosenscharfem Paprikagewürz gewürzt, damit das alles schön scharf wird. Wie schonmal gesagt: Ich liebe scharfes Essen! <3
Nachdem es fertig war, habe ich es dann mir meinem Freund, meinem Bruder und meiner Mama vorgesetzt. Und es hat alles geschmeckt! Ich werde dieses Chili auf jeden Fall öfter mal machen! :)

Zum Abendbrot habe ich nur eine Margarinestulle mit Petersilie und Chilisoße gegessen und vielleicht werde ich mir noch einen Soja-Schoko-Pudding gönnen :)
Von Peta gabs heute viele Rezepte zu Feiertagsanlässen von denen ich mit Sicherheit einige ausprobieren werde. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten!

Samstag, 23. Juni 2012

Ein langsam rotienierter 4. Tag

Langsam aber sicher lerne ich immer mehr dazu und es wird immer einfacher, Essen zuzubereiten, ohne jegliche Tierprodukte.
Dennoch mangelt es mir manchmal an Ideen, etwas kreatives zu kochen, besonders weil ich nie großer Fan von Gemüse wie Tomaten, Parika, Zucchini oder so war. Aber für meinen großen Sinneswandel habe ich beschlossen, immer mehr auszuprobieren. Vielleicht schmeckt es ja doch nicht so schlecht! :) 

http://www.oberlin-kindergarten.de/images/biene.gif
Mittlerweile habe ich mich auch entschieden, wie ich zum Thema Honig stehe. Das war garnicht so einfach, da diese Problematik ja nicht immer eindeutig ist. Deswegen habe ich mich informiert und herausgefunden, dass der Umgang mit den Bienen nicht grade freundlich ist. In konventionellen Imkereien werden die Bienen zur Honigernte sogar mit Gasen betäubt, was viele von ihnen grausam tötet. Aber auch in den Bioimkereien sterben viele Bienen bei der Ernte und sie müssen sich danach mit einem sehr schlechten Immitat zufrieden geben. Viele habe als Pro-Honig Argument auch den Aspekt des Umweltschutzes angegeben, da die Bienen ja einen großen Anteil daran haben. Dies ist aber auch dann noch der Fall, wenn die Bienen in der freien Natur leben. Und außerdem: Es gibt doch soo viel andere leckere Sachen, wie Agaven-Dicksaft oder Zuckerrübernsirup!=P

In der Schule hatte ich zum Frühstück wieder das vegane Brot mit der leckeren Chili-Paprika Pastete, eine Reiswaffel und, weil ich Lust auf was süßes hatte, ein Tost mit Schokocreme! <3
Meine beste Freundin kostet auch hin und wieder mal und ist auch durchaus angetan davon... Also wer weiß was noch kommt ;) Aber selbst wenn nicht ist das nicht schlimm. Schließlich bin ich der Meinung das der Veganismus sowie der Vegetarismus eine Entscheidung ist, die jeder für sich treffen muss, weil es schon eine große Sache ist. Wenn jemand anders handelt, akzeptiere ich auch das!:)

Zum Mittag und Abendessen habe ich Kartoffelbrei und Erbsen gegessen. Den Kartoffelbrei habe ich mit Sojamilch gemacht und es hat echt genial geschmeckt. Immernoch nach Kartoffelbrei, aber es war eben noch eine besonders lecker Note mit drin. Die Erbsen habe ich dann unter den Brei gemischt und noch einen Klecks Margarine und eine Prise Muskat dran gemacht. Fertig!


 Von Peta geb es heute auch etwas sehr interssantes: Einen "Idealen" Wochenplan! Ideal im Sinne von ausgewogen. Ich werde das natürlich nicht genau so machen, wie es dort steht, da ich nicht alles esse oder essen kann, wie die Bananen. Aber einige gute Anregungen sind schon dabei!^^






Donnerstag, 21. Juni 2012

Ein 3. Tag könnte schlimmer sein

Denn ich habe heute eigentlich garkeine Probleme mit meinem neuen veganen Leben gehabt! :)
Meine Mama freundet sich immer mehr damit an und ich höre auch keine Vorwürfe mehr wegen des Käses.^^
Ganz langsam stellt es sich schon automatisch ein, dass ich bevor ich etwas esse, erstmal die Zutatenliste checke, ehe ich es verspeise. Man will ja schließlich nicht, dass Tierchen dabei zu schaden kommen!

Heute hatte ich in der Schule auch erstmals ein Frühstück/Mittag mit dem ich vollends zufrieden war. Das Brot habe ich mit der Chili-Paprika Pastete gegessen und es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Eigentlich bin ich nicht so der Brotfreak, aber ich fand es wirklich lecker!:P
Dazu hatte ich wieder eine doppelte Reiswaffel mit Margarine und Kräutern und als kleinen Snack 2 trockene Knusperschnitten.

Meine Laune war heute nur nicht so besonders, deswegen hab ich mir mal was nicht ganz so ausgefeiltes zum Abendbrot gegönnt. Ich habe einfach ein paar Nudeln mit Bio-Tomatenketchup  gegessen. Das alles habe ich natürlich noch lecker mit Pfeffer, Basilikum, Oregano und Chilipulver gewürzt und das wars. Ich weiß, es ist nichts besonderes, aber schmecken tuts. Vorallem weils schön scharf ist und ich liebe scharfes essen <3
Deswegen habe ich beschlossen, dass ich am Wochenende mal ganz frei Schnauze ein veganes Chili machen werde. Ich will reszeptechnisch mal kreativ werden und mir was schönes einfallen lassen - Und euch natürlich mitteilen, ob es schmeckt und wie ich es gemacht habe :)

Zu meiner großen Freude habe ich heute beim Kosmetikcheck festgestellt, dass alles was ich so benutze schon vegan ist und ich nichts umstellen brauche =)
Ich habe ja so schon immer drauf geachtet was ich kaufe, wegen der Tierversuche. Das das alles auch noch vegan ist, ist echt super!


Meine Süßigkeiten haben ich heute auch veganisiert, indem ich meiner besten Freundin, die übrigens Vegetarierin ist, meine Schokolade geschenkt habe. Zum wegschmeißen ist es zu schade und ich mache ich eine Freude damit - also als Top :)
Alles andere, was niemand wollte, ist wohl oder über im Mülleimer gelandet.
Und über eins bin ich besonders glücklich: Ich muss mich nicht von meinen Haribo-Schlümpfen trennen. Ich liebe diese Dinger und es wäre echt schwer geworden, da zu widerstehen ;)

Tag 2 voller neuer Erfahrungen

Beispielsweise habe ich rausgefunden, dass ich mir nicht Abends meine Reiswaffeln bzw. Knusperschnitten schmieren kann. Die saugen sich nämlich mit dem Aufstrich voll und rollen sich dann ganz komisch an den Seiten hoch. Ich habe jetzt zwar kein Bild davon, aber glaubt mir... Es sah echt merkwürdig aus!
Trotzdem hats geschmeckt! Ich habe heute in der Schule die Reiswaffeln mit dem Sojaaufstrich und die Knusperschnitten mit der Chili-Paprika Pastete probiert. Beides hat ganz gut geschmeckt, wobei der Sojaaufstrich wie auf der Packung versprochen wirklich dem Geschmack von Leberwurst sehr nah kamen. Schade nur, dass ich Leberwurst nie besonders mochte...
Naja, trotzdem bin ich bis jetzt sehr zufrieden mit dem Veganen Frühstück und will mich auch garnicht beschweren. ;)

Heute kamen aus meinem Freundeskreis auch wieder einige Nachfragen. Und zwar teils sehr positive! Ich wurde beispielsweise gefragt, wo man sowas kaufen kann. Interessant wie überrascht die meisten Menschen dann sind, wenn sie hören, dass es da ja relativ viele Möglichkeiten gibt.
Da ich als Vegetarierin schon einige Erfahrungen mit Bioläden, Discountern und Drogerien gemacht habe, was die Suche nach bestimmten Nahrungsmitteln angeht. 
Ich selbst bin Fan der Drogerien, also dm und Rossmann. Da bekommt man relativ günst eine relativ große Auswahl an vegetarischen und veganen Lebensmitteln geboten, die zudem auch noch gut erschwinglich sind. 
Das ist das Problem an Bioläden und Reformhäuser. Ich bin begeistert von den Produkten die sie dort haben, sie sind auch meist sehr lecker und qualitativ hochwertig, doch ist mein Problem der Preis. Die Produkte sind sehr teuer, weswegen ich dort leider nicht so oft einkaufen kann. Besonders toll finde ich aber den veganer Supermarkt "Veganz" in Berlin. Die Auswahl ist riesig und sie haben dort echt tolle Sachen, die auch auf jeden Fall vegan sind. Schon zu vor einiger Zeit war ich das erste mal dort und hell auf begeistert, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt nicht vegan gelebt habe.
Dann sind da ja noch die Discounter und Supermärkte. Einige, wie Rewe, Edeka oder Penny haben ihre Bio-Eigenmarke und haben deswegen auch einge gute vegetarische und vegane Produkte im Sortiment. Aber davon abgesehen ist die Auswahl sonst noch sehr begrenzt und wenn mal was da ist, ist es sehr schwer zu finden.

Heute Mittag habe ich als Snack Corflakes und Sojamilch gegegessen. Nicht spektakulär aber sehr lecker! :)
Um in Zukunft mal Abwechlung reinzubringen, werde ich mir mal ein paar Trockfrüchte wie Erdbeeren besorgen. Damit bekommt das ganze dann bestimmt noch eine frischere Note.



Meine Mama war heute im Reformhaus und hat veganes Brot für mich gekauft. Dort sind alle Brote vegan und meine Mama wurde auch nicht angeschaut, als wäre sie vom Himmel gefallen, so wie in den anderen Bäckereien wo sie war.
Ich finde das schon krass, dass normale Bäckereien nichts der gleichen haben, vorallem wenn man bedenkt, dass tierische Produkte in Brot garnicht notwendig sind. Die Bäcker machen es nur rein, damit ihr Brot schneller verdirbt und man was neues kaufen muss.

Zum Abendbrot gabs nichts bestimmtes, einfach nur Toast mit Margarine.
Von Peta gabs heute viele nützliche Tipps zum Thema vegan Einkaufen. Besonders die Alternative des Asialadens hatte ich vorher noch nie in Betracht gezogen, werde es aber auf jeden Fall mal ausprobieren und euch dann davon berichten :)

Mittwoch, 20. Juni 2012

Auf in ein neues Leben!

Denn ich habe beschlossen, dass ich Veganerin werden möchte. Dafür gibt es vielerlei Gründe, die ich euch später einmal noch beleuchten werde.
Ich bin bereits seit März 2011 Vegetarierin, deswegen fällt es mir nicht ganz so schwer. Dennoch hatte ich erst so meine Zweifel ob ich das schaffen würde usw. Doch alle diese Zweifel sind davon gefegt. Als ich gestern entgültig den Entschluss fasste, schwirrten mir so viele Fragen im Kopf herum. Wie mein Umfeld reagieren würde, was ich nun alles weglassen musste und wie sich mein Alltagsleben von nun an Gestallten würde.

        "Du wirst also Veganerin! Ich bin so stolz auf dich mein Schatzilein!"
"Also ich könnte das nicht..."
"Wieso denn das? Dafür gibts doch keinen Grund! Wer soll denn den Käse jetzt essen???"

Diese Reaktionen kamen von meinem Freund, meinen Freunden und meiner Mama (von oben nach unten). Glücklicherweise ist meine Mama dieser Sache nicht mehr so extrem abgeneigt... Und einen Käseesser wird sie schon noch finden ;)
Gestern machte ich mich dann auch auf den Weg zu meinem ersten kleinen veganen Einkauf im Rossmann. 
-2mal Reiswaffeln
-Ein Glas Gemüsebrühe
-2mal Sojamilch
-Schoko-Soja-Pudding
(Alles von enerBIO)
Zu allerletzt bestellte ich gestern noch das "Vegan Probe Abo" von PETA. Ab heute bekomme ich also 30 Tage lang Emails mit vielen Tipps, Rezepten und Hinweisen zum Thema Veganismus. Von der heutigen Mail bin ich begeistert. Es gab viele Tipps zur ausgewogenen Ernährung und Nährstoffen, eine Nährwerttabelle, die Vegane Ernährungspyramide und vieles mehr!
http://www.peta.de/ernaehrungspyramide
http://gallery.mailchimp.com/b9dcb3d2ac1f430debc18e92c/files/VeganProbeAbo_Naehrwerttabelle_A3.pdf
 
Das habe ich gleich an den Kühlschrank geheftet und jetzt ist alles soweit das es richtig los gehen kann! Ab heute führe ich hier Tagebuch über das was ich an Hauptmalzeiten esse und was ich für vegane Lebensmittel einkaufe.

Mein erster Tag als Veganerin

Los ging es heute schon damit, dass ich mir ja was zu essen für die Schule machen musste. Das stellte sich jedoch nicht so einfach dar, schließlich hatten wir an Brotaufstrich nur Wurst und Käse im Kühlschrank und bei Rossmann gab es ja nicht gescheites.
Doch ich habe heute doch noch was schönes gefunden: Ich habe jewals zwischen 2 Reiswaffeln vegane Margarine (Sojola) und Kreuter gemacht. Das ist zwar nicht sehr geschmacksintensiv aber trotzdem lecker. Davon habe ich 3 mitgenommen und dazu gabs nen Apfel :)

In der Schule habe ich dann meinen Freunden erzählt, dass ich nun vegan leben möchte. Sie haben alle sehr tollerant reagiert, worüber ich überaus froh bin!^^
Ich hatte auch noch einige Probleme mit dem Umdenken, zB hätte ich fast ein Quarkbrötchen angenommen, weil ich einfach nicht dran gedacht habe... Es tut mir leid, aber hey! Ich bin auch nur ein Mensch! ;)

Zu Hause habe ich dann lecker Mittagessen bzw Abendessen (weil es so viel ist) gemacht: Reis mit Möhren, Blumenkohl und Brokolie, abgeschmeckt mit etwas Petersilie und Salz. Seeeehr lecker und nahhaft! :P







Dann ging es zu dm, mal ein bisschen mehr einkaufen. Mit so einem bisschen komme ich ja lange nicht über die Runden ;)
(Sofern nicht anders angegeben ist alles von Alnatura)
-Cornflakes aus Mais (von 3 Pauly)
-Schokocreme (von Alnaviva)
-Knusperbrot aus Mais und Reis (von Alnavit)
-Reiswaffeln 
-Sojaflocken
-Tofur natur
-Apfelmark
-Agaven Dicksaft
-Soja Aufstrich
-Kräuter-, Ratatouille und Paprika-Chili Pastete
 


Vieles davon, besonders die Brotaufstriche, kenne ich nicht wirklich, doch ich werde das alles in den nächsten Tagen mal durchtest und davon berichten wie es so schmeck. Selbstverständlich ist alles, was hier gekauft wurde, vegan, sogar die Schokocreme! <3

Meine Mama hat sich mittlerweile ganz okay mit meinem Veganismus angefreundet und hat mir den Großteil davon mitgebracht. Veganes Brot hat sie leider nicht gefunden. Sie war bei Steinecke und in der BackFactory, doch beide hatten nichts. Sehr schade wie ich finde...
Aber mein Lieblings"brot" kann ich glücklicherweise noch munter weiter essen: Toast! *___*