Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Sonntag, 28. April 2013

Wochenrückblick 28.04.2013


Gemacht: 3 Prüfungen geschrieben (Deutsch, Englisch, Geschichte), die insgesamt ganz gut gewesen sind. 3 Mal arbeiten gewesen und Viiiiel gelernt...

Gegessen: Aufgrund des Zeitmangels nicht so viel Spannendes. Leckere Möhrensuppe, Kartoffelbrei, Reis, ich glaube ganze 3 Mal Nudeln in verschiedenen Variationen, Burger... Joar und viel Obst.

Getrunken: Eine ganze Menge grünen Tee und Cola zum wach halten... =/ 

Sportliches: Leider wieder nur einmal joggen gewesen... Dafür habe ich aber einen Lern-Triathlon gemacht. ;)

Geschaut: Traditionell "The biggest Looser" zusammen mit meinem Schatz. Die "Heute Show" kam gemeiner Weise nicht... ;(

Gelesen: Viel in meinem Geschichte Buch. Einige neue Blogs. Sonst leider nichts.

Gelauscht: Rise Against um vor den Prüfungen nochmal richtig runter zu kommen. Man kann kaum glauben, wie gut so 10 Minuten laute Musik tun kann.

Geschafft: Gelernt, Gearbeitet und Sport gemacht.

Eingekauft: Nichts! Bin ganz stolz auf mich! :) Nächste Woche wird sich das leider wieder ändern...

Kreatives: 0. Wirklich überhaupt nichts. Ich denke die "Freie Textarbeit" aus der Englischprüfung zählt nicht....;)

Gefreut: Darüber das der Frühling jetzt endlich vollständig da ist. Die wirklich wunderschönen Stunden mit meinem Schatz. Darüber das ich mich auf meine tollen alten und auch neuen Freunden immer verlassen kann. Und natürlich das 3 von 4 Prüfungen schon geschafft sind.

Geärgert: Darüber, dass ich grade am Tag meiner Englisch Abi-Prüfung verschlafen habe. Über die Mathematik im allgemeinen und über meinen schmerzenden Rücken.
Interessantes: Wenn man an der Kasse arbeitet, hat das den Vorteil, dass man seine eigenen kleinen Marktstudien machen kann! :) Und ich habe meine To-Do List um den Punkt "Im Sommer Reichlich Marmelade aus frischem Obst kochen" in der Kategorie Veganismus/Engagement erweitert.

Nächste Woche...: Der größte Horror: Mathe Prüfung. O.O

Montag, 22. April 2013

Massentierhaltung - Ja, Bitte?!?

Im WDR-Verbrauchermagazin "Markt" gibt es einen neuen Bereich, der sich "Gegen den Strich" nennt. Dabei argumentieren die Reporter gegen die allgemeine Meinung der Mehrheit, um dem puren Schwarz-Weiß-Denken entgegen zu wirken. Am 15.04.2013 lautete deswegen das Motto "Massentierhaltung - Ja, Bitte!"
Zunächst war ich etwas verwirrt, dass die Mehrheit wohl gegen die Massentierhaltung sein soll, aber dann wurde mir ja schnell klar, dass die Meisten wohl wirklich am liebsten Billig-Fleisch von gestreichelten Schweinen hätten. Gut, habe ich dann gedacht. Ich bin eigentlich immer dafür, dass man sich vielseitig informiert und auch einmal die Argumente der Gegenseite ansieht. Deswegen finde ich das Format grundsätzlich also sehr gut.
Ich erwartete also seriöse und reflektierte Berichterstattung. Doch was bekam ich zusehen? Populistische Propaganda für die Fleischindustrie und Unprofessionalität, wo es echt eine Frechheit ist, dass dafür die Rundfunkgebühren verschwendet werden. 
Diese Aussage möchte ich natürlich nicht so im Raum stehen lassen, sondern im Folgenden meine Meinung und Argumentation ausführlich aber natürlich auch subjektiv ausformulieren. Dabei werde ich Abschnittsweise je nach Inhalt vorgehen. Ich würde euch empfehlen zunächst einmal den Bericht selbst  anzusehen, euch eine Meinung zu bilden und dann zu lesen.

Los geht es ab 12:42 hier: Klick!


Los geht es schon mit dem Begriff "Massentierhaltung". Ich gebe zu, mir rutscht dieser Begriff noch viel zu oft heraus. Doch in einem angeblich seriösen Bericht des öffentlich rechtlichen Fernsehens sollte klar sein, dass der korrekte Begriff "Intensivtierhaltung" lautet. Schließlich kann man auch eine kleine Menge Tiere nicht artgerecht halten und anderes herum. 
Dann geht es um die "Kuschelvorstellungen des Publikums". Woher kommen denn diese Vorstellungen? Es sind die Fleischproduzenten und Verwerter selbst, die Bauernhofidylle und glückliche Tiere suggerieren. Das Logo von Deutschlands größtem Hühnermäster Wiesenhof ist ein friedlicher Bauernhof und McDonalds warb vor noch nicht allzu langer Zeit mit Bauern, die die Kühe für die Cheeseburger streichelten. Sollten dafür nicht eher die zur Rechenschaft gezogen werden, die die "Kuschelvorstellungen" überhaupt erwecken?  
        Dann folgt die Passage mit dem "Bauern Mayer". Er habe Angst vor den Tierschützern, obwohl es bei ihm weder "gequälte Tiere" noch andere "einschlägige Bilder übler Tierhaltung" gebe. Gleich zu Beginn sieht man ein Schwein, das an einer Eisenkugel herum nuckelt. Das Schwein tut das aus Langeweile, weil es in der kleinen Box keinerlei Möglichkeiten zu Beschäftigung gibt. Die Tiere leben ihr kurzes Leben in diesen Boxen, haben keinerlei Zugang ins Freie. Zudem sind es zu viele Tiere, wer auch nur etwas Ahnung von den natürlichen Lebensweisen von Schweinen hat, weiß dass das in Keinster Weise artgerecht ist. Nicht artgerecht bedeutet für mich Tierquälerei. Und nur mal nebenbei: Bei dem Stall von "Bauer Mayer" handelt es sich immerhin um einen der besseren Ställe in der Intensivtierhaltung: Die Schweine leben nicht auf kahlen Spaltböden und durch die Fenster dringt immerhin etwas Sonnenlicht. "Normal" ist das nicht.
Und dann das Thema mit den Medikamenten. Der Bauer ist empört über seinen Ruf als "Keimschleuder" und "Resistentmacher". Über den Einsatz der Medikamente wache schließlich stets der Tierarzt, der auch prompt bei den Dreharbeiten auftaucht. Soweit in der Sendung. Doch in der Realität ist doch längst bekannt, dass das in den meisten Fällen nicht der Fall ist. Viele Tierärzte wollen nur das Geld mit dem Antibiotika verdienen, deswegen übergeben sie dem "Bauern" einfach die gewünschte Menge und dieser entscheidet dann selbst wann und wie viel Antibiotika seine Tiere "brauchen". Dass dies die gängige Praxis ist, ist dem Staat und den Behörden bekannt, doch Kontrollen finden noch immer viel zu selten statt. Dann wird behauptet, dass keine Rückstände im Fleisch bleiben würden. Das dies einfach Falsch ist, ist durch unzählige Stichproben und Studien nachgewiesen wurden und steht hier denke ich nicht weiter zur Debatte. Zwischendurch berichtet der Tierarzt noch von den Gelenkentzündungen der Schweine - die kommen übrigens vom viel zu schnellen Wachstum der überzüchteten Tiere - und siehe da: Doch noch reine Spaltböden. Schade. 
"Niemand möchte kranke Tiere im Schlachthaus und danach in den Lebensmitteln haben." Damit spricht der Tierarzt ein wahres Wort, doch damit wird im Nachhinein auch die Behandlung gesunder Tiere mit Antibiotika gerechtfertigt. Eine andere Art der Prävention wäre es sie in Quarantäne zu nehmen, doch das würde natürlich viel zu teuer werden. - Bei 18:16 sieht man in der linken Box Tiere, die total panisch aufeinander gegen die Wand laufen. Nur so viel noch einmal zum Thema artgerechte Tierhaltung und Tierquälerei. -
Und dann der wunderschöne Teil zum Thema kranke Bio-Tiere. Ach, welch niedliche Animation. Es wird damit begonnen, dass Freilandhaltung als besonders tierfreundlich gilt. "Sieht ja auch schön aus." sagt der Off-Sprecher mit ironischem Unterton. Denn das die Freilandhaltung ja eigentlich nicht gut ist, sondern nur die Intensivtierhaltung, wird damit begründet, dass draußen ja so viel Ungeziefer und Krankheitserreger lauern. Und weil die Bio-Tiere, welche übrigens nicht alle aus Freilandhaltung sind (Im Bericht wird da ja kein Unterschied gemacht), nicht so viele Medikamente bekommen dürfen sei die logische Schlussfolgerung wohl nur, dass die Tiere dann krank verkauft werden. Das es sich bei dieser Milchmädchenrechnung nur um eine bloße Behauptung handelt, brauche ich hier wohl nicht zu erwähnen. Die Euterentzündungen bekommen übrigens auch die Kühe drinnen. Weil sie so überzüchtet sind, dass in ihren Eutern viel zu viel Milch produziert wird.
Ohje - Jetzt setzt dieser wirklich nervige Rap ein, der immer wieder nur in Teilen eingespielt wird. Der Interpret möchte die harten Fakten nicht hören, aber trotzdem noch munter weiter fressen essen. Klarer Fall von Scheuklappen-Mentalität. Das "gestreichelte Schnitzel" sei nur für die "Bonzen" weil nur diese sich das leisten können. Wenn man jeden Tag Mengen von Fleisch essen möchte, mag das wohl stimmen. Das es auch anderes gutes Essen gibt und man seinen Fleisch-Konsum beschränken kann, daran denkt der "Rapper" wohl nicht.
Dann folgen die Experimente. Neue Formen der "Massentierhaltung". Doch diese Formen sind in der Intensivtierhaltung nicht die gängige Praxis, weswegen es mit der Thematik des Beitrages wohl nur bedingt zu tun hat. Deswegen ist es irrelevant wie "gut" oder "schlecht" diese Experimente nun sind, in der Argumentation des Beitrages hat es in diesem Ausmaß nichts zu suchen. Es handelt sich nämlich nicht um die übliche Intensivtierhaltung. Und nur mal so nebenbei: Hier werden dann einige Argumente geliefert, die dann deutlich gegen die Intensivtierhaltung sprechen. (Frischluft und mehr Platz machen besseres Wachstum usw.)
Dann kommen die Kommentare der Passanten über den Preis von Fleisch. Kurz zusammengefasst ist das Fazit: Die Leute wollen billiges Fleisch aber glückliche Tiere. Dass das so nicht geht wissen auch viele der Passanten. Deswegen das schlechte Gewissen, was der eine Jugendliche anspricht. Diese Problematik ist den meisten bekannt und meiner Meinung nach kann das nur mit Aufklärung behoben werden.
Dann wieder das lästige: Bio-Fleisch ist zu teuer und uns darf niemand vorschreiben, wie viel ich esse. Warum denn? Es gibt Steuern auf Benzin, Tabak und Alkohol, weil es schädlich ist. Damit sorgt der Staat dafür, dass nicht zu viel konsumiert wird. Würde die Massentierhaltung verboten werden, würde das Fleisch natürlich teurer werden, weil ja dann alles nur noch Bio oder zumindest so ähnlich ist. Die meisten können dann natürlich weniger essen, aber was ist daran so schlimm? Wenn etwas besonders lecker ist, soll man es doch lieber seltener genießen und nicht blind verschlingen. Wir müssen Verantwortung beim Essen zeigen. Und als Veganer kann ich jetzt auch noch ganz blauäugig sagen: Wenn man Vegetarier wird, hat man das Problem vom teuren Fleisch gar nicht mehr.
Dann wieder der "Rap". Er beschwert sich über die "Gutmenschen, Vegetarier und Ökos", die einen damit nerven, dass sie Bio konsumieren und solche Sachen wie Gentechnik ablehnen. Dann das Geldargument, was ich eben schon einmal bearbeitet habe. Wir sollen ihm "Sein" lassen, sagt er. Ist denn Aufklären so falsch? Und die meisten Menschen mit seiner Denkweise fühlen sich ja schon von der bloßen Existenz von "Gutmenschen, Vegetarier und Ökos" angegriffen. Aber die Tiere sind ihm wichtig. Aha...

Und dann das Platzproblem. Die Fläche reicht für das Bio-Fleisch nicht. Das ist die Aussage. Meine Lösung für das Problem: Weniger konsumieren!
                  So viel zum inhaltlichen. Über das Journalistische will ich mich gar nicht weiter auslassen. Nur so viel: Bei seriösen Sendungen sollte man Ironie, Behauptungen und klare Fakten klar voneinander trennen.

Was sagt ihr zu dem Bericht?

Sonntag, 21. April 2013

Wochenrückblick 21.04.2013

Montag: 50er und 60er
Gemacht: Wieder viel für die Prüfungen gelernt, die Kostüme der Mottowoche vorbereitet und getragen, den letzten Schultag gefeiert und 3mal arbeiten gewesen.

Gegessen: Nicht so viel spektakuläres... Pancakes, Möhrensuppe, "Schnitzel", Reis... Mehr weiß ich jetzt grade nicht.

Getrunken: Viel leckere Schoko-Himbeer-Sojamilch, Grünen Tee und Apfelsaft.

Sportliches: Diese Woche aus zeitgründen nur einmal joggen gewesen, dafür aber 2mal mit dem Rad unterwegs gewesen über anstrengende Bergetappen und wieder ein kleines Work-Out-Chen gemacht.

Dienstag: Kindheitshelden
Geschaut: Natürlich wieder die "Heute Show". Ansonsten nicht wirklich viel, da es mir dank Abi wirklich an Zeit gefehlt hat.

Gelesen: Nochmal einige Passagen aus "Anständig essen", sonst wieder bloß Online Zeitungen.

Gelauscht: Zum lernen hauptsächlich Alex Goot, weil es echt schön entspannend ist.

Geschafft: Reichlich gerlernt, arbeiten gewesen und Sport gemacht. Immerhin! :)
 
Mittwoch: Bauern vs. Bonzen (Hier nur Bauern ;))

Eingekauft: Eine richtig geil Pink-Leuchtende Leggins. Für mein Punk Kostüm. Aber ansonsten nichts.

Kreatives: Zählen kleine Comic-Artige Bildchen? ;) Neenee, das Shirt und die Weste für mein Punk Kostüm gestalltet.

Gefreut: Über das wirklich wundervolle Wetter, besonders am Montag. Darüber, das man mit einigen Lieben Leuten aus dem Jahrgang echt viel Spaß haben kann. Über die letzte schöne Schulzeit mit meinen Lieblingsmenschen. Danke. <3

Geärgert: Über übermäßige Saufgelagen von so einigen Leuten. Muss das sein, dass man 12 Uhr mittags schon umliegt?

Donnerstag: Abi-Shirts
Interessantes: Die Quoten-Debatte. Hin und Her und niemand macht so richtig irgendwas auf der Regierungsseite. Ich meine mich stört das eh nicht, ich bin ja ganz klar dagegen. Was sagt ihr?

Nächste Woche...: Deutsch, Geschichte und Englisch Prüfungen. Joggen und Arbeiten. 


Freitag: Letzter Schultag. Ich als Punk. =D
Das ganz Outfit jetzt auf Anfrage nachgetragen, sieht nur nicht mehr ganz so gut aus wie am Morgen ;) Und der Tattoo-Ärmel fehlt 

Sonntag, 14. April 2013

Wochenrückblick 14.04.2013

So, ich habe auch mal beschlossen, mich in die Riege der Wochenrückblick-Verfassenden einzureihen.
Die Gründe dafür sind vielfältig, einerseits möchte ich meine To-Do-List reflektieren und andererseits so für mich mal meine Erlebnisse zusammenfassen. UND natürlich für euch, wenn es euch interessiert.;)
Ich hoffe mal das mein Blog demnächst nicht nur überschwappt vor Wochenrückblicken. Ich geb mir Mühe euch noch genug anderes zu bieten.
Für Kategorieergänzungen wäre ich sehr dankbar. :)

Gemacht: Viel für meine Abi-Prüfungen gelernt, meine Motto-Wochen-Outfits vorbereitet, eine schöne Zeit mit meinem Schatz verbracht und die ersten Sonnenstrahlen genossen.

Gegessen: Spinatlasagne, Reis mit Räuchertofu, Nudeln mit Tomatensoße, Mischgemüse mit Kartoffeln und Sojaschnitzel, Gurkensalat und Pilzpastete. :P
Auch jeden Tag mindestens 3 Portionen frisches Obst/Gemüse gegessen, bin stolz auf mich.

Getrunken: Lecker Tee und Schoko-Alpro. Und Apfelsaft.

Sportliches: Joggen gewesen, sogar 2mal 20 Minuten, dabei sind auch die schönen Bilder entstanden. Es war hart, ordentliche Muskelkater bekommen. Deswegen auch nur einmal noch ein Mini-Workout gemacht. ;D

Geschaut: Die "Heute Show" und, ja ich gebs ja zu, Shopping Queen zum abschalten nach der Schule. Und bei Zeiten How I met your Mother.

Gelesen: Leider nicht wirklich viel. Einige Artikel in Online-Zeitungen, sonst nur im Geschichte Buch.

Gelauscht: Sehr viel Green Day, richtig "klassisch" American Idiot. Auch etwas Billy Talent und zum entspannen Alex Goot.

Geschafft: Einen 400€-Job bei Edeka gefunden, um etwas Geld für die erste gemeinsame Wohnung zu sammeln. 2 Kurshalbjahre Geschichte gelernt. Sonst leider nicht so viel.


Eingekauft: Ein Tattoo-Ärmel, Fake-Piercings, eine Netz-Strumpfhose und 2 Dosen grünes Farb-Haarspray.

Kreatives: Eine tolle Hippie-Kette gebastelt und meine Punker-Jacke geschneidert.

Gefreut: Wie wahrscheinlich alle anderen über die liebe Sonne, die sich immer mehr blicken lässt. Über die Aussicht, auch etwas zur zukünftigen Wohnung von mir und meinem Schatz beisteuern zu können. Und natürlich auch darüber das die Schule fast vorbei ist. :)

Geärgert: Über Menschen die sich wichtig tuen, aber selbst keinen Finger rühren. Und über meine eigene Faulheit.


Interessantes: Oreo-Kekse sind vegan! Das ist einfach der Hammer! Die meisten von euch wissen es bistimmt schon lange, aber für mich ist es die Erkenntnis der Woche. =)

Nächste Woche...: Die Motto-Woche und den letzten Schultag mit richtig viel Spaß genießen, Joggen gehen und fürs Abi lernen...

Donnerstag, 11. April 2013

So Zeugs zur Nahrungsaufnahme

Über den März hinweg haben sich wieder so einige Bilder von leckerem Essen angesammelt und ich denke, jetzt sind es genug um sie euch mal zu zeigen. :)
Mein immer-noch Lieblingsessen: Nudeln mit Tomatensoße und Tofustückchen
Der Geburtstagkuchen für eine Freundin. Mit zugegeben nicht ganz veganen Gummitierchen.

Mini-Frühlingsrollen und so ein Reis-Gemüse-Tofu-Curry-Kokossoßen Zeug. Vom Asia-Menschen.
Leckere Germknödel mit unappetitlich aussehenden Himbeeren aus dem Glas.
Die "Weißwürstchen" und Toast mit "Käse" und Aufschnitt.
Wheaty Rouladen, Rotkohl und Ofenkartoffeln á la Björn.
"Eierkuchen" überladen mit Schlagsahne, Apfelmuß und Himbeeren.
"Steak", Grüne Bohnen und Kartoffelbrei.
"Tofu King" von viana. War OK, aber nicht überragend.
Doppelter Schoko-Rührkuchen. :P
"Kartoffelpizza" mit Mais auf Blätterteig. Omnomnom.
Obstteller <3
Schön dicke Kartoffelsuppe. *-*

Freitag, 5. April 2013

Random Post #3: Mein Leben im Wandel...

Ich bin heute einmal wieder philosophisch veranlagt und habe mir ein paar Gedanken gemacht.
Mein Leben wird sich in der nächsten Zeit stark verändern. Ich habe heute meinen vorletzten Unterrichtstag mit Noten gehabt, 2 Wochen lang habe ich noch Schule und dann wars das. Gut, die Abiprüfungen kommen dann noch, aber dann ist Schicht im Schacht. Dann heißt es für Uni´s bewerben, hoffentlich an meine Traumuni kommen und dann mit meinem Schatz in Halle zusammen ziehen.
Und so wird sich eine Menge verändern. Das wohl wichtigste, ist dass ich nicht mehr zu Hause wohnen werde. Ich habe dann meinen eigenen Haushalt mit meinen eigenen Regeln und komplette Eigenverantwortung für den Einkauf usw. (Natürlich alles mit meinem Freund abgestimmt! :)) Außerdem werde ich dann in einer neuen Stadt sein, die ich zwar schon etwas kenne, aber das ist dann auch etwas anderes.
Ich will die ganze Sache nutzen, um mal etwas umzukrempeln, bzw. eher zu verfeinern. Und damit möchte ich teilweise nächste Woche schon anfangen. Dafür habe ich mir eine Art To-Do Liste zusammengebaut, die ich aus Motivationsgründen auch hier mit veröffentlichen möchte. Die Ziele sind teilweise noch nicht ganz spezifisch, weil ich mir noch nicht mit allem sicher bin, vor Allem mit den Ausmaßen. Aber ich gebe mir Mühe. :) Das "Projekt" geht am Montag los und läuft dann erstmal ein Jahr lang. Aber ich werde zwischendurch wohl hin und wieder etwas ergänzen.
Insgesamt Blicke ich sehr positiv in meine Zukunft. Ich freue mich sehr aufs Studium und darauf, mit meinem Schatz zusammen leben zu dürfen. Außerdem bin ich glücklich darüber, dass ich schon bald komplett unabhängig sein kann und mein Leben so richtig auskosten darf. Das einzige was mir fehlen wird, sind meine Lieblingsmenschen aus der Schule, die ich echt voll liebe. Aber auch da bin ich zuversichtlich, dass man trotz unterschiedlicher Wohnorte noch Zeit füreinander findet.

Was haltet ihr von so einer To-Do List? Habt ihr schonmal sowas gemacht und hat es euch geholfen? 
Wie geht ihr mit solchen Veränderungen im Leben um? 

Altes Bild aus dem Jahr 2008. In Dänemark von mir aufgenommen.

Montag, 1. April 2013

Frohe Ostern! :)


Jaja, Ostern ist schon fast vorbei, aber ich habe es doch noch geschafft. :)
Diese Osterferien waren ziemlich stressig, doch jetzt ist bald alles vorbei mit dem Vorabi Stress... Okay dann fängt das lernen für die Abi-Prüfungen an, aber Ende diesen Monats ist das schlimmste vorbei. Dann kommt nur noch die mündliche Prüfung und Abi-Ball, yay! =D
Naja genug Zeug gelabert... Ich hoffe, dass ich dann erstmal wieder mehr Zeit zum bloggen habe. 

Bei mir hat der Oster-Hasi dieses Jahr wieder einige tolle Sachen gebracht:
Einen "Schakalode" Osterhasen, 2 Tafeln Schakalode weiß und braun, einen Schokololli zartbitter von "Rosengarten", Mini-Täfelchen Edel-Bitter 75% bzw. 85% von "Zetti", Nimm2Soft´s, eine Tafel Milde Zartbitter 90% von Lindt, Lakritz-Minze Yogi-Tea und Erdnusskerne und Studentenfutter von Edeka. Und nen 4-Scheiben-Toaster für den neuen Hausstand ab September.;) 
Also ihr seht: Auch Vegan kann man reichlich tollen Krams bekommen!
Und natürlich auch einen leckeren Oster-Schmaus haben:
Hacksteak, Rotkohl, Kartoffelkloß und Soße