Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Sonntag, 31. August 2014

Guten Morgen, Berlin


Guten Morgen, Berlin.

Gut siehst du aus, obwohl du noch nass bist vom Regen. Du bist ja immer schön für mich. Deine Farben sind grau und leuchten ganz bunt, das fasziniert mich so an dir. Du riechst für mich nach Großstadt-Smog und überteuertem Starbucks-Kaffee mit Sojamilch – manchmal auch nach Wald und Fäkalien. Ein angenehmer Geruch, der in mir ein Gefühl von zu Hause weckt.

Überhaupt fühle ich mich ganz heimisch, obwohl ich die Nacht im Hotel und nicht in meinem eigenen Bett verbracht habe. Ich hoffe ich darf dich irgendwann „mein Zuhause“ nennen.

Bis dahin, Berlin, bleibt es wohl bei kurzen Affären, nach denen ich mich voller Sehnsucht nach dem nächsten Besuch sehne.

In großer Liebe,

Ich

Dieser kleine Text und die meisten der Bilder, die ihr gleich seht, sind heute Morgen entstanden. Ich konnte nicht mehr schlafen und musste einfach raus in diese wunderschöne Stadt. Ich empfehle euch, die Fotos mit diesem Lied im Hintergrund zu genießen.
Den Bericht zum veganen Sommerfest gibt es morgen, ich teile hiermit erstmal meine Liebe und werde nun weiter rehabilitieren. ;)
















Freitag, 29. August 2014

Demo gegen Zirkus Krone am 28.08.2014 in Leipzig

Nachdem wir letzte Woche Samstag schon in Magdeburg gegen Zirkus Krone demonstriert haben, wollten wir sie auch in Leipzig mal besuchen. Es waren wieder einige TierrechtlerInnen da und wir konnten starke Präsens zeigen. Im Wesentlichen war es also wie letzte Woche, jedoch hatte ich dieses mal das Gefühl, dass die DemonstrantInnen weniger "bunt-gemischt" wahren.
Jedoch hat sich sogar das Fernsehen blicken lassen, ein Kamerateam von RTL war dort und hat ein paar Leute interviewt. Mir stellt sich jedoch die frage, inwiefern RTL tatsächlich neutral berichten wird, schließlich verkaufen sie auf ihrer Webside selbst Tickets für diesen Zirkus. Jedenfalls hat sich wohl deswegen auch ein Vertreter des Zirkus' draußen blicken lassen, der laut eigenen Angaben bereits Jahrzehnte mit Löwen gearbeitet hat. Ich finde es zwar sehr positiv, wenn es zwischen den verschiedenen Parteien einen Dialog gibt, jedoch wirkte es für mich eher wie ein Schein-Gespräch für die Kamera. Bisher konnte ich den Bericht leider nirgends finden, sonst könntet ihr euch selbst einmal ein Bild machen.
Ansonsten habe ich nur noch ein paar Links und einige Fotos für euch:

Umfrage zur Tierhaltung im Zirkus (unter Leipzigern)
Infos über Circus Krone von PETA
TYKE 2014 (Unbedingt ansehen!)






Donnerstag, 28. August 2014

"Ich wollte doch nur ein Stück Seife!" - ein kleiner großer Lush-Einkauf

Ich war heute mit meinem Freund und seiner Schwester in Leipzig, weil wir natürlich auch dort Circus Krone etwas ärgern wollten. Den Bericht dazu gibt es morgen. ;)
Vor der Demo wollten wir noch kurz bei Lush vorbei schauen, weil die Dusch-Seife fast alle ist. Irgendwie ist es doch ein bisschen mehr geworden. Zwar nicht viel, aber in Lush-Preisverhältnissen macht das schon was aus. Aber naja, sehr selbst:

-180g
"Sandstone" Seife. Riecht richtig schön frisch nach Zitrusfrüchten und wird wohl in der Dusche landen
-120g "Porridge Soap" Seife. Weil diese Seife einfach mal mega lecker nach Keksen riecht, musste sie mit, auch wenn wir die andere schon hatten. In der Seifenschale kann sie sicherlich auch unsere Gäste erfreuen. 
-10ml "New Charity Pot". Eine Creme, die für alle Körperregionen geeignet und deswegen super für unterwegs ist. Ich hatte sie schon mal, da war sie toll, deswegen wollte ich sie jetzt noch mal.
-Probe von "Let the Good Times Roll". Dieser Popcorn-Reiniger riecht schon fast pervers nach... naja Popcorn halt. Ich hatte noch nie ein Peeling von Lush, deswegen war ich sehr neugierig und habe mir mal eine Probe einpacken lassen.

Mittwoch, 27. August 2014

Gastbeitrag von Marc: Wenn die Zombies kommen... 4 Minuten [Zombie Tag]

Wie ihr sicherlich gestern schon hier gelesen habt, haben Jenny und ich gestern den 4 Minuten Zombie Tag mitgemacht. Und wie bereits angekündigt wurde, folgt heute mein Bericht mit Bildern und Eindrücken zu dieser Herausforderung.
Also los geht's:

Als erstes braucht man natürlich einen Rucksack in dem man alles transportieren kann. Ich glaube meiner ist dazu ganz passend, da er nicht mega groß ist. Ein zu großer Rücksack würde bei der Flucht vor den Zombies sicherlich nur im Weg sein.
Ein weiterer Vorteil meines Rucksackes ist, dass in ihm immer ein Regenschirm, Deo, ein Studentenblock, Stifte und Trillerpfeifen liegen. Das kann man sicherlich irgendwie gebrauchen.



Dann wird im Arbeitszimmer erst einmal geschaut, was man so mitnehmen kann.

Nahrung ist natürlich auch erst einmal eine wichtige Sache. Auch wenn man nicht ewig viel mitnehmen kann, sind die ersten Tage damit gesichert.

Sehr nützlich fand ich auch eine kleine Dose, wie ich sie hier in der Hand halte. Darin kann man gut Sachen aufbewahren, die im Rucksack nicht zerdrückt werden sollen. Und auch sonst kann ich mir vorstellen, dass es gut ist so etwas dabei zu haben.





Hier schaue ich was es im Kleiderschrank für Sachen geben könnte, die gut zu gebrauchen wären. Beispielsweise kann Kleidung nie schaden.




Zum Schluss stopft man dann alles in den Rucksack rein und schaut, dass man aus dem Haus kommt.






Und so sieht mein Zombie-Apokalypsen-Survival-Pack nach nur vier Minuten aus:


- der besagte Rucksack mit Regenschirm und Co.
- eine Isomatte, damit man wenigstens halbwegs auf etwas schlafen kann
- eine Dose in die ich das All-in-One Shampoo/Duschgel/Zahnpasta/irgendwas, eine Nagelschere und Streichhölzer eingepackt habe
- eine wiederbefüllbare Flasche, die einen für kurze Zeit unabhängig von Wasserquellen machen kann
- verschiedene Speisen, die man durch die Zugabe von Wasser relativ einfach zubereiten kann und die auch relativ gut satt machen
- Kerzen (mit Duft! ;-) )
- eine normale Bastelschere
- eine Zahnbürste
- ein Messer zur Verteidigung oder um damit Sachen zu bauen
- ein Dosen- und Flaschenöffner
- meine Jack Wolfskin Jacke, die einen vor Regen schützt und warm hält
- ein paar Unterhosen und
- ein Bettbezug aus Stoff, da ich glaube, dass sowas irgendwie nützlich sein könnte (z.B. um Wasser grob zu filtern oder als zusätzliches Kleidungsstück oder zum Zeltbau?)

Was ich ganz bewusst nicht mitgenommen habe sind technische Geräte und Fotos. Die technischen Geräte kann man ohne Strom sowieso nicht benutzen und zum reinen überleben braucht man sie erst einmal auch nicht unbedingt. Darum habe ich sie auch weggelassen. Fotos sind grundsätzlich natürlich eine schöne Sache, aber wenn man nur vier Minuten Zeit hat, dann sollte man sich um wichtigere Sachen kümmern, als dass man sich Fotos zusammen sucht. Die helfen einem beim Überleben auch nur so semi.

Was ich nicht eingepackt habe, weil ich keine Zeit hatte und nicht daran gedacht habe bzw. wir sowas auch nicht unbedingt im Haus haben, sind so Sachen wie Medizin, Pflaster, Werkzeuge etc. Ich glaube sowas kann sehr hilfreich bei eine Apokalypse sein.

Und auch wenn eine Zombie-Apokalypse wahrscheinlich nie eintreten wird (wobei, man weiß ja nie! ^^) ist es doch mal sehr interessant, was man in kürzester Zeit zusammenpacken würde, um sein Überleben zu sichern. Ich glaube ein Vergleich mit anderen kann auch interessante Erkenntnisse hervorbringen. Aber auch so macht es Spaß durch die Wohnung zu hüpfen und gegen die Uhr Sachen zusammen zu tragen. Und wenn die Apokalypse dann doch eines Tages vor der Tür steht, dann hat man wenigstens schon einmal ein paar Erfahrungen gesammelt. Das kann ja auch von Vorteil sein! ;-)

Dienstag, 26. August 2014

Wenn die Zombies kommen... 4 Minuten [Zombie Tag]

Vorhin habe ich dieses Video von Pseudoerbse gesehen und es ist einer der coolsten Tags, die ich je mitgemacht habe. 
Die Annahme ist, dass eine Zombieapokalypse ausgebrochen ist und du musst innerhalb von 4 Minuten versuchen, allen wichtigen Kram zusammen zu suchen, den man halt so zum überleben braucht. Ich habe es auch mal versucht und so sah es bei mir aus:



Erstmal planlos durch die Gegend laufen...



Essen! Essen ist super wichtig!


Alles irgendwie kreuz und quer in den größten Rucksack gestopft, den ich gefunden habe... Ein Nudelchaos habe ich auch noch verursacht.


Messer geschnappt und in ein Handtuch gewickelt.



Was für Klamotten nimmt man mit, wenn man weder Zeit noch Platz hat? Da muss selektiert werden.


Zum Schluss noch Jacke und Schuhe zusammen gesucht...





Und das habe ich alles mitgenommen:
-Einen Rucksack. Ein größerer Wäre besser gewesen, hatten wir aber nicht.
-Wasserdichte, feste Schuhe, damit auch Regen nicht so schlimm ist
-eine Yogamatte als Schlafunterlage. Dann wird es nicht so kalt.
-Eine Pullover-Jacke, die ganz gut warm hält
-Eine Leichte Übergangsjacke, die auch etwas Wasserdicht ist
-Wechselunterwäsche, mehr Wechselkleidung hätte leider nicht gepasst
-Ein großes und ein kleines Messer. Funktionieren zum Schneiden, als Schraubenzieher oder Dosenöffner, zum Sägen, zur Verteidigung...
-Ein Handtuch, dass kann man ja immer mal gebrauchen
-Ein Handyladekabel, falls man doch mal an Strom kommt
-Ein Handy, vielleicht kann es ja mal nützlich sein.
-2 Packungen Taschentücher für die Hygiene oder zur Wundversorgung
-Fotos von meinen allerliebsten
-Meine Geldbörse mit Kleingeld und Personalausweis
-Einen Regenschirm, super auch als Überdachung im Freien
-Notizbuch und Kugelschreiber, kann man immer gebrauchen
-Mütze und Schal, falls es mal etwas Kälter wird.
-Eine Zahnbürste und eine Seife, die man auch als Zahnpasta, Shampoo oder Waschmittel verwenden kann
-Eine sehr stabile, wiederbefüllbare, aber leider leere Wasserflasche
-Lebensmittel, die man nur mit Wasser zubereiten kann.

Außerdem ist mir im Nachhinein eingefallen, dass Streichhölzer oder eine Metallschüssel noch super gewesen wären... Was würdet ihr mitnehmen, wenn die Zombieapokalypse kommt? Versucht doch mal, ohne vorher drüber nachzudenken alles in 4 Minuten zusammen zu sammeln ;)
Marc hat sich dieser Herausforderung auch gestellt. Was er mitgenommen hat, werdet ihr morgen sehen!

Samstag, 23. August 2014

Demo gegen Zirkus Krone am 23.08.2014 in Magdeburg

Im Moment ist Zirkus Krone in Magdeburg und wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, in diese schöne Stadt zu fahren und gegen diesen miesen Zirkus zu demonstrieren. Veranstaltet wurde die Demo von den netten Menschen der Tierrechtsgruppe Veganimal Magdeburg und es waren auch einige Leute da, die mit demonstriert haben.
Leider sind auch viele Besucher zum Zirkus gekommen und wir haben versucht Flyer zu verteilen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Einige haben auch etwas mitgenommen und mit wenigen konnte man auch konstruktive Diskussionen führen. Leider waren aber nicht das, sondern eher böse Blicke oder sogar fiese Sprüche die Regel. Ich nehme an, dass der Hauptgrund dafür Unwissenheit ist. Das ist wirklich schade, denn darunter leiden eigentlich nur die Tiere, die keine Chance haben, aus der Zirkus-Hölle zu entkommen.
Wir, die Initiative wildtierfreier Zirkus Halle, haben uns ein neues Kostüm zugelegt und ihr werdet auf den Bildern auch gleich sehen, was für ein Tier es dieses Mal ist. Mehr habe ich jetzt gar nicht zu sagen, ich haben nur noch ein paar Links und Fotos für euch.

Kurzer MDR Artikel
Demo-Rückblick von Magdeburg Vegan
Infos über Circus Krone von PETA
TYKE 2014 (Unbedingt ansehen!)










Mittwoch, 20. August 2014

Discounter, Supermarkt oder Bioladen?

A: "Ja, und da war ich letztens im 'Real'"
B: "Na wenn du im 'Real' einkaufst, musst du es ja auch im Portemonnaie haben."
C: "Edeka ist aber noch viel teurer!"
B: "Ja, oder Kaufland erst recht."
Ich: "Ich sollte an dieser Stelle wohl besser nicht erwähnen, dass mein Freund und ich meistens im Bioladen einkaufen..."
A+B+C:"..." 

So in etwa lief ein Gespräch ab, was ich vorhin mit einigen KommilitonInnen geführt habe und es hat mir schon irgendwie zu denken gegeben. Wie kann es sein, dass Produkte aus Supermärkten, also Nicht-Discountern, als teuer empfunden werden? 
Discounter-Produkte, vor allem die Eigenmarken, würde ich definitiv als billig bezeichnen. Sie kosten lächerlich wenig, was verschiedene Gründe haben kann. 1. Discounter sparen bei der Atmosphäre. Die Geschäfte sind grau, die Regale lieblos und eng gefüllt und es gibt auch sonst keinen Schnick-Schnack. 2. Es wird nicht viel gelagert, weswegen es oft nicht viele unterschiedliche Produktmarken gibt. 3. Die VerkäuferInnen bekommen weniger Lohn. Und 4. die Eigenmarken werden kostengünstiger produziert. Dies wird beispielsweise durch den Einsatz von B-Waren bzw. Waren niedrigerer Qualität, geringerer Bezahlung der Mitarbeiter oder Zusammenlegung von Produktionsstrecken erreicht.
Ich frage mich, ob man das wirklich möchte. Fühlt man sich in Discountern wirklich wohl? Ich muss sagen, wenn ich mal in die Verlegenheit komme, einen Aldi zu betreten, fühle ich mich total bedrängt. Man will doch nur einfach schnell kaufen was man braucht und so schnell wie möglich wieder raus. Natürlich schadet das Niemanden, ganz genauso wie der Punkt der kleineren Auswahl. Man braucht ja keine gigantische Auswahl und das gleiche Produkt von 5 verschiedenen Marken. Die niedrige Bezahlung sehe ich wiederum etwas schwieriger. Es ist denke ich sehr bekannt, dass die Arbeitsbedingungen wirklich alles andere als toll sind und wenn die Bezahlung dann auch noch so schlecht ist, ist es doppelt schlimm. Und auch die Produktqualität sollte einem nicht egal sein, in mehrerer Hinsicht. Billige Rohstoffe werden meistens unter sehr schlechten Bedingungen produziert, was sich beispielsweise bei tierischen Produkten in Massentierhaltung und bei pflanzlichen Produkten im Einsatz von Pestiziden äußert. Die gesundheitlichen Folgen könnt ihr euch denken oder recherchieren. Außerdem gibt es auch einen Qualitätsverlust hinsichtlich des Geschmacks und Nährstoffgehalts der Lebensmittel.
Aber halt. Der Großteil davon ist nicht nur bei Discountern so. Auch bei Edeka, Rewe und Co. sind die Bezahlung und Arbeitsbedingungen der VerkäuferInnen und ProduzentInnen nicht megamäßig toll, ich kann dort aus eigener Erfahrung sprechen. Auch hier gibt es besonders bei den Billig-Eigenmarken wie "Gut&Günstig" erhebliche Qualitäts- und Produktionsmängel. Und auch hier strotzen die Geschäfte nicht grade vor Wohlfühlatmosphäre.
Beim kleinen Bioladen von nebenan ist das meistens anders. Man bekommt Produkte, die unter umwelt-, tier- und menschenfreundlicheren Bedingungen produziert wurden. Der Laden ist angenehm gestaltet, sodass man sich tatsächlich wohl fühlt. Dazu tragen auch die freundlichen MitarbeiterInnen bei, die wirklich den Eindruck machen, dass sie ihren Job gerne machen. Ja, man gibt hier mehr Geld aus als im Supermarkt. Und noch viel mehr als im Discounter. Aber alles hat seinen Preis und das sollte man sich das nächste Mal überlegen, bevor man einkaufen geht.
Ich möchte auch nicht die Leute verurteilen, die kein Geld haben, um im Bioladen oder hochwertigere Produkte einzukaufen. Mir ist durchaus bewusst, dass es Menschen gibt, die sehr wenig Geld zu Verfügung haben. Doch ich denke auch, dass viele Menschen ihre Prioritäten falsch setzten. Bei der neuen Spielekonsole, dem 3. Mascara oder dem 20. Oberteil wird nicht länger überlegt, dieses Luxus möchte man sich gönnen. Bei Lebensmitteln wird dann aber gegeizt. Denkt einfach mal darüber nach, wie oft ihr euch tatsächlich für den Discounter, den Supermarkt oder den Bioladen entscheiden könntet. 
Und denkt dran, dass auch hier wieder gilt, dass niemand perfekt ist. Ich kaufe auch in Nicht-Bioläden ein und das ist auch in Ordnung. Solange man sich über das bewusst ist, was man kauft und woher der höhere oder niedrigere Preis kommt, kann jeder seine eigene Entscheidung fällen. Ich wollte hiermit vor allem mal einen Denkanstoß geben. :)

Sonntag, 17. August 2014

Sommer, was machst du da? - Wochenrückblick vom 17.08.2014

Gemacht: Das Gefühl von Ferien hat sich diese Woche irgendwie verflüchtigt, auch wenn ich nicht so viel zu tun hatte. Der Sommer macht scheinbar Urlaub, weswegen das Wetter echt nicht so Bombe war, leider. Am Montag war erst ein Treffen der Initiative wildtierfreier Zirkus und dann von Vegan in Halle. Es stehen in nächster Zeit wieder einige interessante Sachen an, auf die ich mich zum Teil schon sehr freue. Die darauf folgenden Tage hatte ich ein bisschen was für die Uni zu tun, was ich dann natürlich erledigt habe. Donnerstag war ich im Fahrradkino und habe den genialen Film "Bold Native" gesehen. Der Rest der Woche war ziemlich entspannt, ich habe noch ein bisschen was für die Uni erledigt, Computer gespielt, gelesen oder etwas Zeit draußen verbracht. Ein Beispiel dafür waren die wunderschönen Klausberge, in denen ich auch ein paar schöne Fotos gemacht habe. 
Überbelichtung kann auch nach was aussehen ;)

Gegessen: Farfalle mit Basilikumpesto, ein Seitan-Gemüsepfanne, Süßes Sushi, meinen heißgeliebten Nudelauflauf, Tomaten-Knoblauchsuppe, Kartoffelspalten mit Gurkensalat und Kartoffeln mit Seitan und grüne Bohnen. Außerdem sündhaft viele Mangos und anderes leckeres Obst.

Getrunken: Vor allem Selter, aber auch seit langem Mal wieder einen Tee. Es war teilweise schon sehr herbstlich die letzten Tage.

Sportliches: Ich habe im Fahrradkino etwas vor mich hin gestrampelt, ansonsten lief sportlich nicht so viel. Ich hoffe, dass sich das bald ändert.

Geschaut: Neben einigen YouTube-Videos habe ich mal wieder "Love Vegas" angeschaut. Mein Highlight war jedoch der Film "Bold Native", den jeder von euch mal gesehen haben sollte!

Gelesen: Einige Blogartikel und etwas für die Uni. Ich brauche dringend wieder ein neues Buch.
Gelauscht: Viel 30 Seconds to Mars, Rise Against und Green Day.

Geschafft:Ein bisschen was für die Uni. Ansonsten nichts...

Eingekauft: Ein lange Hose, endlich.

Gefreut: Über die schöne Zeit in der Natur. Und viel Vorfreude auf Berlin Ende des Monats.

Geärgert: Das Wetter :(

Interessantes:  Ende des Monats findet in Berlin das vegan-vegetarische Sommerfest statt und ich werde mit einigen lieben Menschen zwei Tage lang dort sein. Hier findet ihr mehr Infos.


Nächste Woche...: Einiges für die Uni. Eine Demo in Magdeburg.

Blogartikel der Woche: Ich habe einen wirklich tollen im Hinterkopf, weiß aber leider nicht mehr genau worum es ging oder wo ich ihn finde. Aber wenn es mir wieder einfällt, trage ich es nach.

Video der Woche: LeFloids "Let's FAQ together". Weil er einfach einer der besten ist. :D

Samstag, 16. August 2014

Vegan Mofo 2014 - Ich bin dabei!


Im September ist es mal wieder soweit! Der Vegan Month of Food findet statt und ich bin bereits zum Dritten mal mit dabei.
Dieses Jahr werde ich meinen Mofo sehr international gestalten. Ich werde jedem Kontinent, mit Ausnahme der Antarktis, 5 Tage im September widmen. Dabei werde ich verschiedene Gerichte kochen, die Rolle des Veganismus in den verschiedenen Ländern beleuchten und andere interessante Dinge thematisieren.
Ich freue mich schon sehr darauf und bin schon voll in der Planung. Was sagt ihr dazu? Habt ihr Ideen oder interessante Gerichte für mich?
Falls ihr auch beim Mofo mitmachen oder ein paar Infos darüber wollt, könnt ihr hier schauen.

Freitag, 15. August 2014

Die Idee

Was gibt es Inspirierenderes als die Idee davon, dass wir alle die Möglichkeit haben, eine Welt nach unseren Vorstellungen zu erschaffen? Alles was wir tun müssen ist an diese Idee zu glauben und an ihr festzuhalten.
Es gibt ein Opfer was wir bringen müssen, um diese Idee zu leben - die Gewohnheit. Wir müssen bereit sein, unsere faulen Ärsche zu erheben und anfangen uns zu verändern, damit wir die Welt verändern. 
Ich will nicht in einer Welt leben, in der es normal ist, dass Tiere ihr Leben lang in Unfreiheit leben und leiden müssen, nur um dann für ein paar Sekunden Gaumenschmaus ermordet zu werden. Ich will nicht in einer Welt leben, in der eine Minderheit über eine Mehrheit herrschen darf, nur weil sie der richtigen Spezies, Rasse oder Religion angehört. Ich will nicht in einer Welt leben, in der ich Angst haben muss, dass meine Kinder und Enkel ihre Schönheit nicht mehr so genießen können wie ich es konnte. Und ich will nicht mehr in einer Welt leben, wo ich mich beim Blick in unschuldige Tier- oder Kinderaugen schämen muss, weil ich all das geduldet habe.
Weil ich all das nicht mehr will, lebe ich vegan, setzte mich für die Rechte der Homosexuellen ein und blockiere Nazi-Demos. Doch ich habe das Gefühl, dass all das nicht genug ist. Es gibt noch so viel mehr was ich tun kann. Und so versuche ich jeden Tag mit vielen kleinen Schritten die Welt zu erschaffen, die ich mir wünsche.
Woher ich die Kraft dafür bekomme? Einen großen Teil macht der Glaube an die Idee aus. Ich weiß, dass ich mit jedem kleinen Schritt die Welt verändern kann und werde. Ich blicke auf Menschen, die diese Idee leben und bin unglaublich inspiriert. Selten habe ich jemanden so sehr bewundert wie die Protagonisten im Film "Bold Native". Man kann von der Tierbefreiungsbewegung halten was man möchte, doch diese Menschen haben zugegriffen, als sich ihnen die Chance bot. Sie haben die Welt verändert.
Ihr seit es niemandem anders schuldig als euch selbst. Wartet nicht darauf, dass jemand anders für euch die Welt verändert. Wartet nicht auf die Politik oder Gott. Ihr seit die, die die Möglichkeit haben alles zu verändern. Ihr müsst nur damit anfangen.

"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt."  -Mahatma Gandhi  

Quelle: Animal Liberation Front

Mittwoch, 13. August 2014

Geiles Zeug! - Vegan Box August 2014

Heute ist wieder einmal eine Vegan Box bei mir eingetrudelt und ich möchte auch gar nicht zu lange auf die Folter spannen und zeigen, was tolles drin war. :)


1 - Mango Chutney von GEPA: Auch wenn ich noch nie Mango Chutney gegessen habe, freue ich mich sehr darüber, weil ich Mangos echt gerne esse. Ich bin noch nicht ganz sicher, wie ich es verarbeite, aber ich freue mich auf jeden Fall schon sehr drauf.
Glutenfrei/Sojafrei/FairTrade/Originalgröße. 3,50€.
2 - Basil Pesto von Mr Oganic: Ein Pesto aus Basilikum und Pinienkernen, ohne weiteren Schnick-Schnack. Das finde ich echt toll, weil ich ja nicht so der Fan von irgendwelchen verrückten Kombinationen bin. Ein Pesto kann man immer gut gebrauchen und Basilikum ist auch ein großer Favorit von mir. Deswegen gibt es auch für dieses Produkt einen Daumen hoch.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 4,49€.
3 - Sonnenblumenöl nativ von Bio Planèt: Mal abgesehen davon, dass die Flasche eigentlich ganz cool aussieht, ist es halt Sonnenblumenöl. Wie praktisch, dass unseres bald alle ist, da können wir das eigentlich gut gebrauchen.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 3,49€.
4 - Heeni Löwenzahnhonig von Außerperskolerhof: Yaaay, Löwenzahnhonig! Über dieses Produkt freue ich mich echt mega, es erinnert mich so an Kindheit und ich habe schon seit Ewigkeiten keinen Löwenzahnhonig mehr gegessen. Auch der ist wunderschön verpackt, sodass ich ihn am liebsten irgendwo dekorativ hin stellen würde. Natürlich werde ich ihn aber genüsslich verspeisen und das Optische auf dem Frühstückstisch genießen.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 6,59€.
5 - Knabberhanf von Hanf Natur: Dieser Produkt ist ein Snack aus Speisehanf in der Geschmacksrichtung Vanillie-Zimt. Ich bin sehr gespannt wie es schmeckt, denn ich bin sehr interessiert an Produkten auf Hanf-Basis. Zimt mag ich auf jeden Fall sehr gerne.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 2,15€.
6 - Reiscuisine von Provamel: Tja, Reissahne. Was soll man groß dazu sagen? Es ist natürlich ein praktisches Produkt, was man immer gebrauchen kann. Deswegen habe ich nicht dafür und nichts dagegen zu sagen.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 1,09€.
7 - Getreideriegel von WOW!BAB: Ein Riegel aus Amaranth und Quinoa, überzogen mit Schokolade. Außerdem soll der Riegel ein leichtes Orangenaroma habe und ich hoffe sehr, dass das nicht zu intensiv ist. Laut Beipackzettel soll der Riegel sehr gesund sein, von daher ist es vielleicht eine ganz nette Sache.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 1,59€.
8 - Erdnuss-Krokant Riegel von Rapunzel: Dieser Riegel besteht nur aus Erdnüssen, die von Rohrzucker und Weizenstärkesirup zusammen gehalten werden. Es ist also quasi eine Bio-Variante von Mr. Tom und ich denke, dass mir der Riegel etwas zu süß sein wird. Mein Freund mag sowas aber gerne, von daher ist dieses Produkt auch super.
Bio/Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 0,59€.
9 - Hand Cooked Cheese and Onion Chips von TEN ACRE: Was für ein passendes Produkt, wenn ich bedenke, dass ich schon seit einigen Tagen Appetit auf Chips habe. Sehr interessant ist, dass sie mit Käse-Geschmack  und dann trotzdem vegan sind. Ich denke die Chips werden auf jeden Fall nicht lange überleben, deswegen ist es umso besser, dass es nur eine kleine Tüte ist.
Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 1,69€.
10 - Kräuter Zahncreme von Apeiron: Das Kosmetikprodukt dieser Box ist dieses Mal eine Zahnpasta und ich finde es eigentlich echt cool. Denn Zahnpasta kann man echt immer gut gebrauchen. Von der Marke habe ich noch nie etwas gehört, bin also mal gespannt, ob sie mich überzeugen kann. Denn was Zahnpasta angeht, bin ich im Grunde relativ kritisch.
Naturkosmetik/Originalgröße. 4,99€.
11 - Vegan Live Magazin: Beim ersten durchblättern hat diese Zeitschrift eine ganz guten Eindruck hinterlassen. Sie ist relativ dick und wirkt auch recht hochwertig, was diesen Preis hoffentlich rechtfertigt. Ansonsten werde ich es mir auf jeden Fall mal durchlesen.
3,95€.
12 - Spaghetti von Miracle Noodles: "Was zur Hölle ist das?" Das war das erste was ich gedacht habe, als ich dieses Produkt gesehen habe. Es sind weißliche Glibbernudeln in irgendeine Flüssigkeit und sie sehen wirklich nicht appetitlich aus. Von daher kann ich es kaum erwarten zu testen, wie diese Nudeln schmecken. Sie bestehen aus der Konjak Wurzel und haben wohl sehr wenig Kalorien, was für mich jetzt aber nicht so wichtig ist. Da sie japanisch sind, werde ich sie wohl irgendwie asiatisch zubereiten und euch wissen lassen, wie sie geschmeckt haben.
Glutenfrei/Sojafrei/Originalgröße. 3,49€.

Fazit:
Ich muss sagen, dass ich diese Box echt toll finde. Ich bzw. mein Freund kann mit jedem Produkt etwas anfangen und über einige habe ich mich wirklich mega gefreut. Man könnte sogar behaupten, dass es die beste Box bisher ist.
Ein Daumen hoch gibt es dafür, dass alle Produkte Soja- und Glutenfrei sind, so konnten auch Allergiker mit allem etwas anfangen. Ab dem nächsten Monat gibt es übrigens auch extra Boxen zu bestellen, die Soja- oder Glutenfrei sind. Bio sind auch viele Produkte, nur leider ist eine menge in Plastik verpackt. 
Die Produkte haben einen Wert von fast 38€, es hat sich also wieder ordentlich gelohnt, besonders wenn man bedenkt, dass es recht viele Produkte sind.