Hallo meine Freundinnen und Freunde!

Mein Name ist Jenny, ich bin zur Zeit 20 Jahre alt und das ist mein Blog.
Hier geht es um meine Gedanken zu ökologischen Themen wie Umweltschutz, Tierschutz, Vegane/Vegetarische Lebensweise und vieles mehr.
Ich bin stets zu konstruktiven Diskussionen bereit, ja sogar erfreut, auch wenn ihr eine andere Meinung habt als ich.
Ich möchte niemanden meine Meinung aufzwingen und tolleriere andere Ansichten, solange sie nicht diskriminierend, beleidigend oder anderwältig verfassungsfeindlich sind.
Sonst bin ich für alles offen! =)

Sonntag, 30. November 2014

20. November, Berlin Kreuzberg - Burger, Original Unverpackt und FairTrade-Klamotten

Am 20. November waren mein Freund und ich mal wieder in Berlin - Anlass war dieses Mal ein Rise Against Konzert, was übrigens super genial war. Aber darum soll es gar nicht gehen. Da wir bei einer Freundin in Kreuzberg übernachteten und uns auch unbedingt mal diesen tollen Laden, wo alles unverpackt war, ansehen wollten, haben wir uns dort etwas rumgetrieben und waren in ein paar interessanten Lädchen, von den ich euch berichten möchte. Fotos gibts kaum und nur schlechte, weil ich zum Konzert nicht meine Spiegelreflexkamera mitschleppen wollte.

Gegen Mittag kamen wir am ZOB in Berlin an und hatten natürlich erstmal Bärenhunger. Deswegen schlugen wir uns mit dem ÖPNV bis zur U-Bahnstation Görlitzer Bahnhof durch, schlenderten die Wiener Straße runter und kehrten im Yellow Sunshine ein. Sie selbst betiteln sich als "erstes Bio Fast Food Restaurant" und bieten ausschließlich vegetarische und vegane Gerichte an. Bio sind nicht alle Zutaten, jedoch ist der Anteil sehr hoch, wie man auf der Karte auch super erkennen kann. Die Kennzeichnung, was vegan ist, ist auch sehr vorbildlich. Geschmacklich konnte das Yellow Sunshine auch überzeugen. Wir bestellten den Double-sChicken-Cheese, den Lappland-Cheese-Burger und eine Portion Bio-Pommes. Dazu gab es noch für jeden eine heiße Schokolade und als Nachtisch Schokomousse. All diese Speisen waren wirklich super lecker, wir sind gut satt geworden und die Preise sind auch sehr moderat, besonders wenn man den Bioanteil bedenkt. Definitiv mal einen Besuch wert!
Nachdem wir uns satt gegessen haben, gingen wir wieder ein Stück zurück, um dort Original Unverpackt zu bewundern. Ich muss zugeben, dass ich schon als ich von diesem Konzept hörte ein Fan von diesem Laden war, trotzdem war ich vor Ort schon etwas baff. Aus Röhren an der Wand konnte man sich diverse Trockenfrüchte, Getreide-, Reis- oder Nudelsorten in Säcke abfüllen, die man dort kaufen konnte oder von zu Hause mitgebracht hat. Hat man sich Flaschen oder Dosen mitgebracht oder kauft sie dort, kann man sich auch Dinge wie Saucen, Shampoo, Reinigungsmittel oder Öle abfüllen - einfach fantastisch! Natürlich gibt es auch Sachen wie Obst, Gemüse oder Backwaren, die man in jedem guten Bioladen ebenfalls unverpackt bekommen kann. Papiertüten oder wiederverwendbare Gefäße sind auch vor Ort, sodass man sich auch durchaus mal für einen spontanen Besuch im "Original Unverpackt" einfinden kann. Selbst mitbringen ist aber natürlich nachhaltiger und kostet nichts. Wir haben übrigens je ein Kilo Reis und Nudeln mitgenommen, gleich in passenden Säcken. Die können wir im Leipziger Veganz weiter benutzen, schließlich gibts auch dort ein kleineres Unverpackt-Sortiment. Ich denke ihr merkt wie begeistert ich bin. Sowas braucht man viel öfter, auch in "normalen" Supermärkten. So schwer ist es doch nicht.
Weil wir noch etwas Zeit hatten, sind wir danach in einen BioFairTrade-Klamottenladen gegangen, der uns schon auf dem Hinweg aufgefallen war. Er trägt den Namen Supermarché und auch hier kann ich wieder nur ins Schwärmen geraten. Ich bin ja durchaus bereit, mehr Geld für Kleidung auszugeben, wenn sie ökologisch und sozial nachhaltig produziert wurde. Online-Shopping mag ich aber so gar nicht. Toll also, wenn man an solche Kleidungsstücke auch tatsächlich im Einzelhandel bekommt. Die Auswahl war echt toll, ich hätte gerne so viel mitgenommen. Da der Geldbeutel da doch nicht mitgespielt hat, haben mein Freund und ich uns je ein T-Shirt mitgenommen. 40€ haben wir für beide bezahlt, was für Bio- und FairTradekleidung echt günstig ist. Falls euch sowas interessiert und ihr mal in Berlin Kreuzberg seit, solltet ihr dort mal reinschauen - es lohnt sich!
Danach mussten wir dann wirklich weiter, weil wir unsere Sachen noch bei der Freundin unterstellen wollten, bevor es zum Konzert ging. Das erledigten wir recht fix und auf dem weg zum Velodrom kehrten wir noch in einer Bio Company Filiale ein, um uns mit ein paar Snacks zu versorgen. Dort gibt es nicht nur die wunderbaren Vego-Riegel und sondern am nächsten morgen auch Kaffee mit Sojamilch und diverse vegane, auch süße Backwaren. Auf jeden Fall eine nette Sache, die in einigen Bioläden noch ausbaufähig ist.
Danach gings dann schon zum Rise Against Konzert, was wie erwähnt einfach super genial war. Gegen halb zwölf war es vorbei und wir machten uns mit der S-Bahn auf den Rückweg - in dieser haben wir dann auch in meinen Geburtstag rein gefeiert. In der Wohnung der Freundin bin ich dann noch fix unter die Dusche und dann ins Bett, denn am Vormittag ging es schon wieder nach Halle - mein Geburtstag musste ja gefeiert werden! :D




Freitag, 14. November 2014

Wir haben ja jetzt einen Veganz in Leipzig...

Jap, das hier wird ein Veganz-Haul. 
Letzte Woche Freitag waren ich und mein Freund mit guten Freunden in Leipzig bei der Veganz-Eröffnung. Es gab mega viel zur Verkostung, weswegen wir uns auch mehr oder weniger das Mittagessen sparen konnten. So viel leckeres Zeug ist einfach traumhaft und auch zum Veganz selbst kann ich nur gutes sagen. Sie haben ihn echt cool eingerichtet, aber ich habe aus guten Gründen keine Fotos gemacht. Wer rennt schon durch die Regale und fotografiert diese? Naja, jedenfalls haben wir auch gut eingekauft und was da in unserer Tüte gelandet ist, zeige ich euch gleich. Heute war ich aus "geschäftlichen" Gründen noch Mal in Leipzig und auch da habe ich mich nicht ganz zurück halten können... Naja seht selbst :D

Einkauf von vor einer Woche - schon viel probiert und aufgegessen ;)


 Apfel-Holunder-Limonade von mieps: Zuerst einmal - sieht diese Flasche nicht einfach wunderschön aus? Die Limo schmeckt echt voll lecker, deswegen haben wir 2 Flaschen mitgenommen, um auch dem Bioladen unseres Vertrauens dieses Getränk ans Herz zu legen. Falls es euch interessiert, lest hier mal nach was daran noch toll ist.
Bio Petersilie Chili Pesto von Wildkräuter Spezialitäten: Dieses Pesto nehmen wir eher als Aufstrich, aber da ist Pesto ja glücklicherweise flexibel. Das haben wir von der netten Frau bei der Verkostung geschenkt bekommen, weil sie es nicht mehr verkaufen konnte. War wohl zu voll. Naja was solls, wir haben einen kostenlosen leckeren Aufstrich bekommen. :D
Spekulatiusaufrich von Vermeiren: Ich glaube dazu brauche ich gar nicht viel schreiben. Es schmeckt einfach mega lecker, deswegen musste es mit. Basta.
Adventskalender mit weißer "Schakalode": Auch wenn ich nächste Woche 20 Jahre alt werde, brauche ich zu Weihnachten immer noch einen Adventskalender. Ich liebe die weiße Schokolade ja eh, deswegen musste ich trotz des stolzen Preisen von 10€ einfach zugreifen. Ein toller Bonus ist das Motiv, denn der grün gekleidete Weihnachtsmann befreit Gänse! Einfach großartig!
Haselnussaufstrich von Valsoja: Schmeckt einfach mega lecker, auch wenn ich echt kein Fan vom Etikett bin. Hat ein bisschen was von Nudossi, was ich als Kind einfach geliebt habe. Solltet ihr also unbedingt mal testen wenn ihr das auch mochtet.
Sojakeimdrink von Soyatoo: Um ehrlich zu sein habe ich das Zeug nur mitgenommen, weil es mit 1€ unschlagbar günstig war. Schmeckt jetzt nicht besonders gut oder schlecht sondern einfach wie ungesüßte Sojamilch.  Zum backen also echt top, für Müsli und Co. eher weniger mein Ding.
Lebkuchen mit Zartbitterschokolade: Hierzu muss ich nun nicht wirklich viel schreiben. Lebkuchen sind einfach super, jedoch muss man nicht so viel Geld dafür ausgeben. Solche gibts nämlich auch im Galaria Kaufhof.
"Ausländer" von Tofutown: Vor etwa zwei Wochen habe ich die Dinger das erste Mal im Internet gesehen und bin einfach total begeistert. Es ist quasi der vegane Gegenentwurf zum "Deutschländer" und obwohl ich nicht so der Fan von solchen veganen Würstchen bin, mussten sie einfach mit. Wegen der tollen politischen Botschaft, die dahinter steht.
Hot Dog Würstchen von Hobelz: Eigentlich ein Standart-Produkt, was wir in der Art auch bei uns im Bioladen bekommen. Jedoch haben uns unsere Freunde die Produkte von Hobelz so ans Herz gelegt, dass wir die Würste mal Mitgenommen haben. Schmecken ganz gut, sind aber nicht besonderes. Aber eben ziemlich günstig, deswegen kann man sie durchaus mal mitnehmen.
Rustikaler Aufschnitt von Hobelz: Der Grund weswegen wir das mitgenommen haben ist der gleiche Grund wie bei den Würstchen. Dieser Aufschnitt ist wirklich lecker, deswegen werden wir ihn wohl irgendwann noch mal kaufen. 
Veganz Beutel: Der musste mit, weil ich schon länger einen Beutel haben wollte, den man auch als Rucksack tragen kann.
Die Lebkuchen in der Mitte gabs gratis, probiert haben wir sie noch nicht.


Einkauf von heute - noch nichts probiert, deswegen kann ich zu den Produkten noch nicht viel sagen.

Oregano und Basilikum Würstchen von VegiDeli: Ihr seht ja schon das neonfarbene Aufkleberchen. Die Würstchen waren extrem runtergesetzt, da sie nur noch bis morgen haltbar sind. Ich konnte da einfach nicht widerstehen und habe sie mitgenommen. Mal sehen wie sie so sind, bei veganen "Bratwürsten" sind die Qualitätsunterschiede ja echt extrem.
BioBis Vanille von Pural: Ja ich gebe es ja zu. Auch diese Kekse waren runtergesetzt, ich habe mich davon verlocken lassen. Ich kenne bereits die Sorten Schoko und Dinkel, die auch echt lecker sind. Deswegen bin ich sehr gespannt, wie Vanille schmecken wird.
Käsekrainer von Vantastic Foods: Ich habe die Dinger gesehen und wollte sie spontan mal mitnehmen uns ausprobieren. Ich habe bisher auch nur gutes davon gehört und Vantastic Foods hat mich bisher noch nicht enttäuscht. Deswegen bin ich optimistisch.
Vego Mini: Bei der Veganz Eröffnung habe ich die Vego Schokolade das erste Mal probiert und war so begeistert, dass ich heute dann noch mal einen Riegel mitgenommen habe. Die Mini-Version ist günstiger als die Große, jedoch lohnt es sich im Verhältnis wahrscheinlich eher nicht.
Kokosmilch-Jogurt mit Schoko und Mango von Coyo: Ich habe noch nie Kokosmilch-Jogurt probiert und da auch das wieder runtergesetzt war, habe ich es mal mitgenommen. Wird schon schmecken. :)

Montag, 10. November 2014

Nachtrag: Springer und der Veganismus - Gastbeitrag von Marc

Hier nur ein kleiner Nachtrag zu meinem letzten Gastbeitrag "Springer und der Veganismus", den ich vor drei Tagen hier geschrieben habe. Darin habe ich einen Artikel von welt.de zitiert und einen Gegenartikel dazu geschrieben, den ich auch auf der entsprechenden Seite als Kommentar veröffentlichen wollte. Dieser musste allerdings vorher freigeschaltet werden. Gerade habe ich mal nachgeschaut, wie es damit aussieht und ich musste feststellen, dass er nicht veröffentlicht wurde. Keine Ahnung, ob ich gegen irgendwelche AGB oder so etwas verstoßen habe, aber ich vermute einfach mal, dass ihnen der Kommentar nicht wirklich gefallen hat. Guten Journalismus würde ich das nicht nennen. Aber was will man bei Springer auch schon erwarten?

Sonntag, 9. November 2014

Mein Oktober war... herbstlich und voller neuer Erfahrungen.

Ja da ist er. Mein erster Monatsrückblick/Monatsfavoriten-Artikel. Schon beim ersten Mal mit etwas Verspätung, aber ich gelobe Besserung. Wie das halt immer so ist...;)

Im Oktober ist verdammt viel passiert. Anfang des Monats waren noch Semesterferien und mittlerweile befinden wir uns schon mitten im Semester. Ich habe die Familie meines Freundes besucht, einige Male im Garten gearbeitet und natürlich auch viel für die Uni gemacht. Natürlich waren auch wieder einige Treffen/Veranstaltungen von den vielen tollen Gruppen bei denen ich aktiv bin und außerdem habe ich die ersten zwei Stura-Sitzungen meines Lebens besucht und auch geplant. Das war teilweise sehr viel Arbeit aber auch eine interessante neue Erfahrung. Zum ersten Mal war ich im Oktober auch in Heidelberg auf einer Klausurtagung. Mein Rücken hat mir leider wieder etwas Stress gemacht, weswegen ich bei der Physiotherapie war. Dazwischen habe ich viel Zeit mit wunderbaren Menschen verbracht, studiert und noch viel mehr. Es war also so verdammt viel los, dass es mir echt schwer fällt, mich auf wenige Favoriten festzulegen. Aber ich probiere es mal...
Früher habe ich Kaffee überhaupt nicht gemocht - Mittlerweile ist es für mich zum effektiven arbeiten fast unverzichtbar geworden. Am liebsten mit Hafermilch habe ich im Oktober so einige getrunken und nicht wenige davon bei uns im Gebäude des Stura.
Anfang des Monats habe ich mir seit vielen Jahren mal wieder Hausschuhe zugelegt, weil ich einfach ständig kalte Füße habe hatte. Ich nenne meine liebevoll "Wolkenschuhe", weil sie einfach super flauschig sind und ich sie am liebsten den ganzen Tag tragen würde. 
Bouldern war eine vollkommen neue Erfahrung für mich, doch es macht mir so richtig Spaß - besonders weil die Schmerzen durch den Muskelkater am Tag danach deutlich weniger werden ;). Es ist wirklich faszinierend, bei sich selbst Fortschritte festzustellen und einen Sport so richtig gerne zu machen. Ich hoffe sehr, dass ich das in den nächsten Monaten vertiefen kann.
So kalt wie es teilweise gewesen ist, war die Sonne ein ganz großer Favorit von mir. Ich merke es immer direkt an meiner Laune, wenn sie sich mal länger nicht gezeigt hat, besonders weil die Tage nun auch immer kürzer werden. Wenn es nach mir geht, darf sie sich auch im November ganz oft zeigen und mir sonnige Tage bescheren. :)
Zu guter letzt hat mir auch mein Terminkalender gezeigt, wie wichtig er mir ist. Wenn man so viel um die Ohren hat wie ich, ist man glücklich darüber, wenn alles gut organisiert ist. Und ich brauche das Ganze auch noch manuell, so ein Kram in Handy und Co. ist nichts für mich. Für 2015 darf es dann auch gerne ein schöner sein.

Freitag, 7. November 2014

Springer und der Veganismus - Gastbeitrag von Marc

Dass der Springer-Verlag nicht so auf Veganismus steht sollte einen nicht verwundern. Er schreibt ja immer fleißig dagegen an. Gestern gab es in der Welt einen kleinen Text in der Rubrik "Zwanzig Zeilen" zum Veganismus. Ich habe mir mal erlaubt einen kleinen Kommentar darunter zu posten und fand den eigentlich ganz gut, so dass ich ihn euch nicht vorenthalten wollte.

Hier also zuerst der Originaltext und danach mein Kommentar dazu:

Die Welt:

"Steak ist okay

Ich kann Leute nicht leiden, die einen missionieren wollen. Egal, ob sie das im Real Life oder auf Facebook versuchen. Eine militante, vegane Facebook-Freundin postet jeden Tag nicht nur schreckliche Bilder und Videos von Massentierhaltung, sondern textet dazu auch düstere Edgar-Allen-Poe-mäßige Zeilen. So schreibt sie, dass nicht nur sie den "Geruch des Todes" riechen muss, wenn sie an der Fleischtheke eines Supermarktes vorbeiläuft. Nein, auch unschuldige Babys seien diesem "fiesem Geruch des Todes" ausgesetzt. Ich bin auch gegen Massentierhaltung, aber ich mag ab und an ein Steak essen. Das kaufe ich im Bioladen. Missionierung, nein danke"

 Ich:

Vegan ist okay

Ich kann Leute nicht leiden, die einen missionieren wollen. Egal, ob sie das im Real Life oder im Internet versuchen. Diese militanten Fleischesser posten unter jeden Beitrag zu Veganismus schreckliche und dumme Kommentare über Vitamin-/Eisen- oder Eiweißmangel. Dazu texten sie noch dumme Sprüche wie "Ich gehe dann mal ein Schnitzel essen" oder "Hmm lecker, totes Tier esse ich am liebsten". Und nicht nur Veganer müssen sowas lesen. Nein, auch unschuldige Menschen, die sich einfach nur dafür interessieren, sind dem ausgesetzt. Ich kenne viele die gegen Massentierhaltung sind, aber trotzdem täglich Fleisch essen. Die kaufen das zu 98% aus Massentierhaltung. Heuchlerei, nein danke.



PS: Mein Kommentar wartet zu dem Zeitpunkt zu dem ich diesen Artikel schreibe noch auf Moderation. Wenn ihr ihn auf der Seite der Welt also nicht seht, dann ist er entweder noch nicht freigeschalten oder er wird es nie werden.